User Online: 1 | Timeout: 16:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Altstädter kontrollieren ihre Grenzen
Zwischenüberschrift:
Schnatgang mit Richtfest – Eine Roteiche muss fallen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Polizei hält den Weg frei. Das wäre in den alten Zeiten der Heger Laischaft nicht nötig gewesen, denn auf den Ländereien hinter dem Heger Tor weidete einst ihr Vieh. Gestern feierte die Eigentümergemeinschaft aus der Altstadt ihren Schnatgang. Mitglieder und Freunde insgesamt mehr als 300 wanderten vom Rathaus über die Lotter Straße zum Heger Holz.

Zugführer Oliver Reichert-Duhme schreitet voran, sein Sohn Tom marschiert als erster Schildträger hinterher. Es folgen Peter Mohrbutter, der ins Hirtenhorn bläst, und Michael Decker, der auf die Wolfstrommel einschlägt doch dazu kommen sie nur gelegentlich. Denn hinter ihnen spielen rund 50 Musiker der Ratskapelle fast durchgängig Marschmusik. Sie waren schon am frühen Morgen unterwegs: Um 6 Uhr hatten die Gymnasiasten die Bürger der Altstadt mit Blasmusik geweckt, und aus manchem Fenster war ihnen ein " Olle use!" entgegengeschallt.

Nur wenige gehen nicht zu Fuß. Pferde ziehen eine 101 Jahre alte Kutsche mit dem Schützenkönigspaar Jürgen und Brigitte Schwichtenberg und zwei Männern, die längst zum Urgestein der Heger Laischaft gehören: Ernst Henrichvark und Leo Lammers. Aus einer weiteren Kutsche heraus schaut das Kinderschützenpaar auf die Menge: Bjarne und Marike Wallenhorst.

Es geht stadtauswärts über den Lieneschweg ins Heger Holz, wo die alte Eigentümergemeinschaft der Altstädter mit ihren stets gleichbleibenden 248 Mitgliederfamilien nach wie vor eine 75 Hektar große Forstwirtschaft betreibt. Dort befindet sich das Schütterhaus, in dem der Forstaufseher der Heger Laischaft wohnt. Auf dem Grundstück war im vergangenen Jahr der Schuppen abgebrannt. Zimmerleute bauen dort ein neues Fachwerkgebäude und sind passend zum Schnatgang so weit, dass sie mit den Mitgliedern und Freunden der Heger Laischaft Richtfest feiern können. Zimmermannsmeister Achim Schröder und sein Lehrling Marvin Bünger nageln den Richtkranz aufs Dach. Der Meister trägt Reime vor und fragt am Ende den Wort- und Buchhalter der Heger Laischaft, ob ihm das Werk auch zusagt. Frank Henrichvark antwortet: " Es gefällt uns gut", und wieder kann zum Schnaps ein " Olle use!" erschallen. Denn in den großen Schuppen passen nun die Geräte und Maschinen der Laischaft.

Weiter geht es durch den Wald. Hier zeigt Frank Henrichvark auf eine Roteiche, die über den Weg zu wachsen droht. Und auch das gehört zum Schnatgang: Frank Brüggemann lässt die Kettensäge aufkreischen, und der Baum fällt.

Bildtext:

Mehr als eine Grenzkontrolle: Der Schnatgang der Heger Laischaft ist ein großes Fest. Die Mitglieder und Freunde der Eigentümergemeinschaft der Altstadt feiern alle sieben Jahre.

Foto:

Jörn Martens
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste