User Online: 2 | Timeout: 09:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Aufwertung für das Zentrum
Zwischenüberschrift:
Grüne wollen vitale Innenstadt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Nach Auffassung der Osnabrücker Grünen ist die Neugestaltung des Neumarktes zwingend erforderlich. " Osnabrücks Zentrum ist der Neumarkt. Obwohl mitten in der Stadt gelegen, ist die Aufenthaltsqualität dort gleich null. Blechlawinen, abrissreife Gebäude und das leer stehende Wöhrl-Gebäude machen den Neumarkt zum Schandfleck. Wir wollen, dass der Neumarkt wieder ein Platz wird. Ein Platz, an dem Leben stattfinden kann und der die nördliche mit der südlichen Innenstadt verbindet und nicht länger trennt." Dies erklären Michael Hagedorn, Fraktionsvorsitzender, und Jens Meier, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion.
Als erster Schritt wurden daher die Fußgänger aus dem Tunnel wieder auf den Neumarkt geholt. " Der Neumarkttunnel, das Millionengrab der CDU, ist endlich zu. Wir sind uns mit den anderen Fraktionen einig: Die Tunneleingänge können weg, der Busverkehr vor dem Justizgebäude wird verlagert", erklärt Jens Meier. So entstehe Raum für einen Platz. Diese Entwicklung solle durch eine schrittweise Reduzierung des Autoverkehrs verstärkt werden.
Damit die Südstadt merkbar näher ans Zentrum heranrücken könne, müsse auch die Südseite des Neumarktes baulich aufgewertet und für Besucher attraktiver werden. " Um einen attraktiven Platz zu schaffen, müssen daher das leer stehende Wöhrl-Kaufhaus und das Kachelgebäude modernisiert werden", so Jens Meier. Der Stadt fehlen dafür aber die Mittel. Derzeit werden investorenseitig als Größenordnung für ein Einkaufszentrum auf diesem Areal 23 500 Quadratmeter diskutiert. " Damit wir den Planungen zustimmen können, muss das Center aber deutlich kleiner werden. Der Branchenmix muss das bestehende Angebot ergänzen", so Hagedorn und Meier.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste