User Online: 1 | Timeout: 01:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Rosenplatz: Der rote Beton ist da
Zwischenüberschrift:
Bauarbeiten im Zeitplan
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wenn das Wetter mitspielt und es trocken bleibt, wird ab dem heutigen Mittwoch ein Schachbrettmuster in Grau und drei verschiedenen Rottönen auf dem Rosenplatz verlegt. Die Bauarbeiten auf dem Verkehrsknotenpunkt liegen nach Angaben der Beteiligten im Zeitplan. Ob der Verkehr Ende des Jahres freigegeben wird, liegt ebenfalls am Wetter.

Schon jetzt ist der rote Fahrstreifen des Radwegs auf dem Rosenplatz erkennbar. Daneben wurde am Montag der Beton für eine Bushaltestelle gegossen. Der Verkehr wird Ende des Jahres wieder über den Rosenplatz fließen, hofft Jürgen Schmidt, Fachdienstleiter Straßenbau der Stadt Osnabrück. Er und Bauleiter Ralf Klimpel von der Firma Diekmann sagen übereinstimmend, dass die Bauarbeiten im Zeitplan liegen.

Momentan fließt der Autoverkehr nur in einer Richtung über den Rosenplatz, und zwar von der Johannis- und Iburger Straße in Richtung Kommenderiestraße. Das soll bis Ende des Jahres so bleiben. Wenn der neue Beton verlegt ist, wird der Verkehr darüber in die gleiche Richtung fließen, sagt Klimpel. Dann wird dort schon das Schachbrettmuster zu sehen. Das besteht aus den Farben Grau und drei Rottönen, so Jürgen Schmidt. Vom heutigen Mittwoch an soll dieses Muster in den Rosenplatz gegossen werden falls das Wetter mitspielt und es nicht regnet. " Sonst wird die Farbe aus dem frischen Beton gewaschen", sagt Schmidt.

Im Frühjahr 2012 soll das neue Gesicht des Rosenplatzes fertig modelliert sein. Dann, so lautet der Plan, soll er als Platz und nicht als Straße wahrgenommen werden. Dies soll durch Anpflanzung von etwa 400 Rosen und einen etwa sieben Meter breiten Seitenstreifen mit speziellen Podesten vor den Wohnhäusern erreicht werden, die nur für den Rosenplatz entwickelt wurden. Die Fahr- und Gehwege werden in Zukunft mit LED-Leuchten in den Straßenlampen beleuchtet.

Die Fahrbahnen auf dem Rosenplatz werden in beide Richtungen einspurig belegt, an den Knotenpunkten kommen Rechts- und Linksabbieger dazu. Dies ist aber erst im Dezember so weit wenn denn das Wetter auch dann mitspielt.

Bildtext:

Frischer Beton fließt auf dem Rosenplatz: Am Montag ist das Fundament der Bushaltestelle vor der Rosenplatzschule gegossen worden.

Foto:

Michael Hehmann
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste