User Online: 1 | Timeout: 22:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Keine Angst vor Wasser und Matsch
Zwischenüberschrift:
Ferienspaß an der Nackten Mühle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Kinder, die am Dienstag als Bauarbeiter an der Nackten Mühle arbeiteten, kannten keine Angst. Weder Wasser noch Dreck konnte sie abschrecken, um eine große Wasserbaustelle auf dem Matschhügel zu bauen.

An Florians Regenjacke, an seiner Hose und in seinem Gesicht klebt Sand. Mit bloßen Händen greift er in die Erde und baut einen Staudamm am Fuß des Matschhügels. " Bauarbeiter sein macht Spaß", sagt er ohne sich von seiner Tätigkeit ablenken zu lassen. Dass er auch auf andere Art Spaß haben kann, beweist der Siebenjährige auf die Frage nach seinem Alter: " 100 000 Jahre."

Auch die anderen Kinder, die immer wieder mit ihren Gießkannen zur Nette laufen, amüsieren sich und kennen keine Angst vor Wasser oder Dreck. " Ich habe Angst vor Treibsand", meint Ties (7) spitzfindig. Den gibt es aber an der Nackten Mühle nicht, erklärt Theresa, die an dem technisch-ökologischen Lernort ihr freiwilliges ökologisches Jahr absolviert.

In Treibsand können Menschen versinken, meint Ties. Theresa erzählt, dass vor Kurzem ein Kind im Matsch versunken sei. " Aber nur bis zu den Knien." Neben dem Matschhügel steht die Bootswerft. Darauf bauen sich die Kinder kleine Schiffe, indem sie Weinkorken unter Holz nageln.

" So bleiben sie besser oben", erklärt Marvin (7). Er hat sich auch eine Angel gebastelt. Etwas gefangen hat er aber nicht. " Hier gibt es keine Fische", meint er. Doch Marvin irrt. Theresa erklärt ihm, dass er mal von der Brücke oder von dem Garten aus in die Nette gucken sollte. Dann kann er die Fische sehen.

Die Arbeit auf der Wasserbaustelle fördert die Teambildung und der Bau der Boote die Geschicklichkeit, meint Umweltpädagogin Kathy Heß. " Aber der Spaß steht eindeutig im Vordergrund", sagt sie. Für die Ferienkinder, die sich noch nicht für ein Angebot der Nackten Mühle angemeldet haben, gibt es dort keinen Spaß mehr in diesem Jahr. Alle Veranstaltungen sind ausgebucht.

Bildtext:

An der Nackten Mühle konnten die Ferienkinder ordentlich mit Wasser und Matsch spielen.

Foto:

Jörn Martens
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste