User Online: 1 | Timeout: 16:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Fachwerkhaus in Sutthausen abgebrannt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Ein Feuerwehrmann verletzte sich beim Einsatz.
Osnabrück. Dunkle Rauchschwaden sind am Donnerstagnachmittag über Sutthausen und die benachbarte A 30 hinweggezogen. Um 14.25 ging bei der Feuerwehr der Alarm ein: Ein altes Fachwerkhaus in der Sutthauser Straße stand in Flammen.
Helle Aufregung in der Sutthauser Straße: Ein Mehrfamilienhaus war in Brand geraten. Warum? Das ist noch unklar. Doch die Feuerwehr fragte nicht lange, sondern rückte sofort mit einem Großaufgebot an. Als sie in der Sutthauser Straße eintraf, brannte der Dachstuhl des Mehrfamilienhauses bereits lichterloh, Flammen loderten aus den Fenstern.
Im Einsatz waren bis zu 60 Feuerwehrkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehren Voxtrup und Sutthausen sowie mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei. Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützte die Hilfskräfte bei der Sperrung der Straßen. Die Stadtwerke baggerten den Gehweg auf, um das Haus von der Wasser- und Gasversorgung zu trennen.
Feuerwehrmann verletzt
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da das Fachwerkhaus schon nach kurzer Zeit einzustürzen drohte. Als problematisch erwies sich ferner das unter dem Dach gelagerte Stroh, welches das Feuer anheizte.
Ganz reibungslos gingen die Löscharbeiten dann auch nicht vonstatten: Auf der Drehleiter verletzte sich ein Feuerwehrmann. " Als der Giebel des Hauses einzustürzen drohte, sprang er von der Leiter", sagte Jan Südmersen von der Osnabrücker Berufsfeuerwehr. Dabei brach er sich das Schienen- und Wadenbein. Weitere Personen wurden nicht verletzt.
Anfangs gab es noch den Verdacht, dass sich eine ältere Dame in dem brennenden Haus befinde, der sich jedoch nicht bestätigte. " Die Dame ist inzwischen wohlbehalten am Haus eingetroffen", sagte Einsatzleiter Rudolf Witte. Sie erlitt aber einen Schock und wurde vor Ort medizinisch betreut.
Trotz der schwierigen Umstände hatte die Feuerwehr den Brand nach einer Stunde unter Kontrolle, doch damit war der Einsatz noch nicht beendet: Am Abend begann ein Bagger, die einsturzgefährdeten Teile des Hauses abzureißen, um der Feuerwehr die Suche nach Brandnestern zu erleichtern.
Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden.
Brandursache und Schadenshöhe sind noch ungeklärt. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und beschlagnahmte den Brandort.
Verkehr beeinträchtigt
Der Bereich Hermann-Ehlers-Straße und Sutthauser Straße wurden während der Arbeiten abgesperrt, sodass es auf der Sutthauser Straße stadtauswärts zu zeitweise zu langen Rückstaus kam.
Auch auf der angrenzenden A 30 kam es aufgrund der starken Rauchentwicklung zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Staus.

Bildergalerie
auf www.noz.de

Bildtexte:

Ein Feuerwehrmann verletzt Stau auf A 30 und im Stadtgebiet

Da half nichts: Ein Bagger musste am Abend wegen Einsturzgefahr Teile des Hauses abreißen.

Die Sutthauser Straße wurde vorübergehend gesperrt.

Fotos:

Egmont Seiler
Autor:
Jörg Sanders


Anfang der Liste Ende der Liste