User Online: 1 | Timeout: 16:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Radweg bis Hollage durchziehen
Zwischenüberschrift:
Machbarkeitsstudie gefordert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Lotte/ Wallenhorst. Parteisitzungen sind häufig bewegende Treffen für die Versammelten. Die CDU Lotte hatte es mit einer im wörtlichen Sinne bewegten Sitzung probiert und sich während einer Fahrradtour vom Rathaus in Wersen bis nach Hollage über den Bürgerradweg Wersen–Halen Büren informiert und Ideen gesammelt, die darüber hinausgehen. Die Ausgangslage beschrieb der Fraktionsvorsitzende Werner Schwentker: Der Bau des Bürgerradwegeradwegs geht gut voran aber was kommt dann?
Er spielte damit auf eine mögliche Verlängerung des Deeweg″ genannten Abschnitts von Wersen nach Halen über die Landesgrenze nach Hollage an. Wenn es nach der CDU geht, sollen Radfahrer künftig sicher und schnell nach Hollage kommen können. Schwentker schränkte allerdings ein, dass noch nichts Konkretes geplant sei.
Weiter ging es Richtung Landesgrenze, die dem Lauf der Hase folgt. Dabei überquerten die Radfahrer den Fluss und später den Kanal eine gefährliche Strecke, denn einen ausgewiesenen Radweg gibt es dort nicht, und die Straßen sind schmal. Keine idealen Vorzeichen für den angedachten Lückenschluss nach Hollage. Um Platz für einen Radweg zu schaffen, müssten die Brücken verbreitert oder neue Brücken an anderer Stelle geschaffen werden.
Es ist wie ein Mosaik, das sich Stück für Stück zusammensetzt″, sagte Markus Pieper. Der CDU-Europaabgeordnete aus Halen war mitgefahren und versprach, sich beim Steinfurter Kreisrat und dessen Osnabrücker Amtskollegen dafür einzusetzen, dass eine Machbarkeitsstudie aufgestellt werde. Schließlich sei die Verbindung aus touristischer Sicht interessant und fördere den grenzübergreifenden Kontakt. Es müsse nun bald Konkretes angestoßen werden, sagte Pieper.
Autor:
msb


Anfang der Liste Ende der Liste