User Online: 1 | Timeout: 09:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Oberschule: Gleich alles gut machen
Zwischenüberschrift:
Osnabrücker Schülerkonferenz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Stell Dir vor es ist Schülerkonferenz und kaum einer geht hin. Denn trotz intensiver Werbung mit Flyern, Facebook-Eintrag und Pressemitteilung lockte die von der CDU-nahen Schüler Union organisierte Osnabrücker Schülerkonferenz nur rund zehn Zuschauer in die Lagerhalle.

Die Einladungen gingen sowohl als Brief als auch via E-Mail an 41 Schülervertretungen der Schulen in Osnabrück und Osnabrück Landkreis vorzeitig raus″, sagte Arkadi Jampolski. Der Vorsitzende der Osnabrücker Schüler Union war erst enttäuscht, nahm es dann aber mit Humor und musste selbst lachen, als er dem Publikum für sein zahlreiches Erscheinen″ dankte.

Dabei waren die Themen durchaus interessant: Die Runde, bestehend aus den Landtagsabgeordneten Roland Zielke (FDP) und Clemens Lammerskitten (CDU), Henrik Peitsch von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Rachid Aliturki aus dem Kreiselternrat diskutierte über aktuelle Themen wie die Einführung der Oberschule in Niedersachsen, eine Verbesserung der Lehrerausbildung und über sinnvolle und - lose Strukturreformen der Bildungspolitik.

Strikt für eine Einführung der Oberschule sind Zielke und Lammerskitten. Indem sie Haupt- und Realschule zusammenführe, komme sie dem demografischen Wandel entgegen. Zudem werde sie nie das Stigma einer , Restschule′ erhalten, das heute der Hauptschule anhängt″, sagte Zielke.

Lammerskittens Beschreibung der Möglichkeiten eines Kurssystems in der Oberschule, bei dem auf drei Niveaustufen″, also Haupt-, Realschule und Gymnasium, unterrichtet werden könnte, rief hingegen Widerspruch hervor. Hier sprechen Sie von der bereits bestehenden Integrativen Gesamtschule″, fand Peitsch, während Jampolski einwendete, dass bis dato der Schulträger gar nicht dazu verpflichtet sei, ebendieses Kurssystem auch anzubieten. Man kann es ja auch von Anfang an richtig machen″, fand er.

Die Forderung der Schüler Union nach einer besseren Ausbildung der Lehrer stieß dann auf keinerlei Widerspruch in der Runde. Wir brauchen Eignungstests vor dem Lehramtsstudium″, sagte Jampolski. Peitsch, der selbst Lehrer ausbildet, stimmte ihm zu und berichtete von einer Studentin, die trotz Lehramtsstudium nicht wusste, wie man mit störenden Schülern umgehen sollte.

Die Defizite des deutschen Bildungssystems liegen in der Didaktik″, habe er festgestellt. Lehrer müssten es schaffen, ihre Schüler zu begeistern, und auch mit schwierigen Situationen umgehen können. Diese Praxis erst im Referendariat zu lernen ist zu spät.″

Die Idee eines Zuschauers aus dem Publikum, Lehramtsstudenten in die Schulen zu schicken, um den schwächeren Kindern zu helfen, fand dann wieder Zuspruch von allen. Bis jetzt gibt es noch keine Richtlinie, die das verbietet und das ist ja schon mal ein Anfang″, sagte Lammerskitten mit einem Lachen.

Bildtext:
Die Osnabrücker Schülerkonferenz diskutierte über die Oberschule und Strukturreformen. Die Schüler-Union hatte dazu Experten aus Elternschaft, Gewerkschaften und Politik eingeladen. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
Corinna Berghahn


Anfang der Liste Ende der Liste