User Online: 3 | Timeout: 18:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Jetzt doch: Bombenalarm unterm Eis
Zwischenüberschrift:
Evakuierung am 10. Juli: 15 000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Drei Bombenblindgänger vermuten die Sprengstoffexperten in diesem Gebiet, eine davon unter der Eissporthalle.
Osnabrück. Jetzt gibt es ihn doch, den Bomben-Alarm in der Eissporthalle. Unter dem Hallenboden vermuten die Sprengstoffexperten einen Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg. Am 10. Juli wollen sie der Sache auf den Grund gehen. Dann wird das Gebiet rund um die Vehrter Landstraße großräumig evakuiert. Auch für zwei weitere Verdachtsfälle in der Nähe.

15 000 Menschen aus den Stadtteilen Dodesheide, Sonnenhügel und Haste müssen ihre Häuser verlassen, damit die Männer vom Kampfmittelbeseitigungsdienst ihre gefährliche Arbeit verrichten können. Die Stadt Osnabrück richtet in der Gesamtschule Schinkel an der Windthorst straße ein Evakuierungszentrum ein.

Über zwei Fliegerbomben unter der Eissporthalle an der Vehrter Landstraße hatte es schon vor einigen Wochen allerlei Spekulationen gegeben. Durch verschiedene Zeugenaussagen hat Jürgen Wiethäuper vom Fachbereich Bürger und Ordnung inzwischen die Bestätigung, dass bei Erdarbeiten im Sommer 1977 eine davon zum Vorschein gekommen ist. An einem heißen Tag wurde damals das Nettebad evakuiert, um den Sprengkörper zu entschärfen.

Damit blieb immer noch ein Verdachtsfall übrig, und der machte Sondierungsbohrungen durch den Hallenboden erforderlich. Nachdem die Spezialisten im ersten Bohrloch auf einzelne Metallteile stießen, mussten sie auch an einer zweiten Stelle die Bodenplatte mit den Kühlschlangen und die Betonsohle durchstoßen. Inzwischen hat sich der Verdacht erhärtet, dass im Untergrund eine Bombe liegen könnte. Jetzt wird gebaggert, aber erst am 10. Juli wird es Gewissheit über das Kriegsrelikt geben. Auchüber zwei weitere Blindgänger, die weiter östlich vermutet werden.

Die Straßen im Evakuierungsbereich sind dann ab 10 Uhr gesperrt. Bis zum Abschluss der Bombenräumung fahren die Stadtbusse von allen Haltestellen im Evakuierungsgebiet zur Gesamtschule Schinkel.

Der Linienverkehr läuft bis zwar weiter, an den Haltestellen im Sperrgebiet darf aber nicht ausgestiegen werden. Für bettlägerige oder kranke Personen bietet die Feuerwehr Transportmöglichkeiten an (Anmeldung unter Telefon 3 23 12 00).

Mit der Bombenentschärfung kann erst begonnen werden, wenn alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen sind. Schon jetzt weist die Stadt darauf hin, dass die Sperrung mehrere Stunden dauern kann.

Wer seine Wohnung verlässt, sollte sich vergewissern, dass Elektro- und Gasgeräte ausgeschaltet und alle Wasserhähne geschlossen sind.

Durch die Bombenräumung sind zwei Hauptverkehrsachsen, die Vehrter Landstraße und der Haster Weg, gesperrt. Verkehrsbeeinträchtigungen können die Folge sein. Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, das Gebiet möglichst weiträumig zu umfahren.

Für Fragen ist am Samstag, 9. Juli, von 8 bis 18 Uhr und Sonntag, 10. Juli, von 7 Uhr bis zum Ende der Bergung ein Bürgertelefon unter Telefon 3 23 33 31 geschaltet.

Bis 10 Uhr müssen alle aus dem Haus

Wegen der Entschärfung wird das Gebiet innerhalb der folgenden Grenzen am Sonntag, 10. Juli, bis 10 Uhr evakuiert: Knollstraße zwischen Schulzentrum Sonnenhügel und Haster Weg, Gartlage, Carolinger Holz, Am Zuschlag, Stadtgrenze, Nettetal, Auf dem Hohn zwischen Im Nettetal und Im Hohn, Am Krummen Kamp zwischen Am Haster Berg und Haster Esch, Haster Esch, Verbindungsweg zwischen Haster Esch und Stralsunder Straße, Stralsunder Straße, Prof.-Horstmann-Straße zwischen Paul-Gerhardt-Kirche und Auf dem Klee, Auf dem Klee zwischen Prof.-Horstmann-Straße und Blumenmorgen, Oldenburger Landstraße/ Hochschule Osnabrück, Im Hofort, Grünanlage westlich der Scheidemannstraße, Erzbergerstraße zwischen Grünanlage westlich der Scheidemannstraße und Hügelstraße, Hügelstraße zwischen Erzbergerstraße und Jakob-Kaiser-Straße, Am Süntelbach zwischen Jakob-Kaiser-Straße und Redekerstraße, Redekerstraße zwischen Am Süntelbach und Moorlandstraße, Moorlandstraße zwischen Redeker straße und Mäscherstraße, Verbindung Moorlandstra ße–Richthofenweg, Verbindungswege Richthofenweg–Immelmannweg–Reinhold-Tiling-Weg, Schulzentrum Sonnenhügel. Die angrenzenden Straßen und Flächen sind frei zugänglich bzw. befahrbar.


Anfang der Liste Ende der Liste