User Online: 1 | Timeout: 20:23Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Seit Demet Sahillioglu Mathe versteht, ist sie viel selbstbewusster
Zwischenüberschrift:
Förderprojekt für Migranten ebnete 18-Jähriger den Weg zum Abi
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Abi bestanden, jetzt will Demet Sahillioglu Jura studieren. Foto: Klaus Lindemann
S. Osnabrück. " Mathe macht Spaß! Man muss es nur verstehen", sagt Demet Sahillioglu und lacht. Dabei war Mathematik das Fach, das die heute 18-Jährige einmal fast zum Aufgeben gebracht hätte.
Demet ist das älteste Kind einer Familie mit türkischen und arabischen Wurzeln, in Osnabrück geboren. Ihre Eltern sprechen zu Hause Türkisch und Arabisch, aber auch Deutsch. Mit Eintritt in die damalige Orientierungsstufe gab es erstmals Probleme mit Mathe, dem Fach, in dem es zwar auf Zahlen, aber auch auf Begriffe und Formulierungen ankommt, die in der deutschen Sprache nicht so gebräuchlich sind.
Als Fünftklässlerin lernte Demet deshalb ein Jahr lang im Projekt " Fünf/ Sechs" des Vereins zur pädagogischen Förderung von Kindern aus Zuwandererfamilien (VPAK). Darin werden Schüler mit Migrationsgeschichte beim Wechsel in weiterführende Schulen unterstützt. Ein Jahr später wurde die O-Stufe abgeschafft. Demet wechselte aufs Ratsgymnasium.
In der zehnten Klasse klopfte sie erneut beim VPAK an, diesmal bei " Sieben Plus". Dort gibt es zu den Hausaufgabenhilfen während der Woche samstags morgens noch einmal eine gezielte Deutschförderung mit Grammatik, Rechtschreibung, Textverfassung und Wortschatztraining. Ab der elften Klasse war Mathematik das einzige Fach, in dem Demet Unterstützung brauchte.
Der Durchbruch kam dank eines ehrenamtlichen Mitarbeiters des VPAK, der Demet gezielt förderte und vor Klausuren noch einmal mit ihr den Stoff durchging. Er schaffte es, ihr Mathe so zu erklären, dass sie nicht mehr stumpf büffelte, sondern verstand. Ihre Note verbesserte sich von vier minus auf zwei.
Rückblickend meint Demet, dass die schlechte Note in Mathematik ihr Selbstbewusstsein erheblich gemindert hat: " Wenn ich in Mathe immer noch schlecht gewesen wäre, hätte sich das vermutlich auch auf alle anderen Fächer ausgewirkt." Der VPAK habe dabei geholfen, weil dort mehr als nur gelernt werde: Die Schüler würden mit ihren Problemen ernst genommen. Demets nächstes Ziel: ein Jura-Studium, am liebsten in Düsseldorf.
Autor:
S.


Anfang der Liste Ende der Liste