User Online: 1 | Timeout: 20:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ende des Neumarkttunnels bedauert
Zwischenüberschrift:
Letzte Rettungsversuche im Bürgerforum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
jweb Osnabrück. Das Ende des Neumarkttunnels ist beschlossen, doch das Bedauern darüber hält weiter an. Während des Bürgerforums Innenstadt trugen Anlieger erneut Ideen vor, den Raum unter der Straße nicht mit Sand und Beton, sondern irgendwie mit neuem Leben zu füllen wohl vergeblich. Denn die Verwaltung hatte offensichtlich alle Möglichkeiten geprüft.
Ob eine unterirdische Bücherei, ein Ausstellungsraum etwa für Museen mit integriertem Café, ein Proberaum für Musiker oder ein Unterrichtsraum für Schulen und Universität: Holger Clodius vom Fachbereich Städtebau sagte dazu: " Es ist schade, aber solche Nutzungen sind wirtschaftlich nicht realisierbar."
Ein Anlieger will am Ball bleiben: Er wünscht sich zumindest für den östlichen Durchgangstunnel zwischen Kollegienwall und Sport-Arena eine Kunstmeile, wo Studenten ihre Arbeiten ausstellen können.
Keine Chance für Garage
Eine Bürgerin griff noch mal die Idee auf, eine Fahrradgarage im Tunnel unterzubringen. Sie meinte, dann bräuchten die Fahrräder nicht mehr überall wahllos in der Fußgängerzone abgestellt zu werden, wo sie die Zugänge zu den Geschäften versperren würden.
Ein Bürger brachte darauf aber prompt das Gegenargument: " Aber deshalb fahr ich doch mit dem Fahrrad in die Stadt, damit ich es direkt dort abstellen kann, wo ich hinwill!" Es sei doch sehr unwahrscheinlich, dass Besucher der Innenstadt ihr Fahrrad wie ein Auto an einem zentralen Platz abstellen würden, um dann zu Fuß weiterzugehen. So sieht es auch Stadtbaurat Wolfgang Griesert.
Er übertrug außerdem die Erfahrung am Bahnhof auf die Innenstadt: Dort werde die Fahrradgarage kaum genutzt. Stattdessen würden die Räder auf dem Platz verteilt abgestellt.
Städtebauer Holger Clodius merkte außerdem an, bei den Plänen für den Neumarkt sei die breite Rampe an der Johannisstraße in den Tunnel im Weg. Denn dort sollen den Plänen nach künftig die Busse halten.
Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste