User Online: 1 | Timeout: 04:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Minister-Roboter scheitert am Hügel
Zwischenüberschrift:
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bode besucht Schüler-Forschungs-Zentrum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wirtschaftsminister Jörg Bode lässt sich von Nicolai Lindhorst die Roboter-Programmierung erklären. Foto: Pentermann

tw Osnabrück. " Das ist aber nicht fair", beschwerte sich Jörg Bode. Und der niedersächsische Wirtschaftsminister hatte recht: Er sollte gegen das " RoboAngel"- Team des Schüler-Forschungs-Zentrums (SFZ) antreten und hatte nur eine halbe Stunde, um seinen eigenen Roboter zu programmieren. Die Schüler hingegen konnten sich ein halbes Jahr darauf vorbereiten.
Jörg Bode war aber nicht allein aus sportlichen Gründen in die Hochschule gekommen, wo das SFZ in den ehemaligen Kasernengebäuden an der Sedanstraße Platz gefunden hat. Er wollte sich auch über die vielfältigen Aktivitäten der Junior-Forscher informieren. Die niedersächsische Landesregierung habe es sich zur Aufgabe gemacht, den Nachwuchs in den sogenannten MINT-Fächern zu fördern, betonte Bode. Damit sind die Fachgebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gemeint.
Das SFZ wurde 2008 gegründet und kann Räume in der Hochschule und in den Berufsbildenden Schulen Brinkstraße benutzen. Mehr als 200 Jugendliche von 40 Schulen im Alter von 10 bis 18 Jahren forschen im SFZ. Mittlerweile kann das Zentrum einige Erfolge bei " Jugend forscht" und im Bereich " Robotics" vorweisen. Das niedersächsische Wirtschaftsministerium hatte im vergangenen Jahr die Teilnahme der " SFZ Robotics" bei der Weltmeisterschaft in Singapur unterstützt. Erst vor zwei Wochen gewannen zwei SFZ-Teams die internationalen niederländischen Meisterschaften in Amsterdam in der Disziplin " Robo-Rescue". Dabei müssen kleine Roboter, die mit " Fischer Technik"- Bausätzen hergestellt werden, einen Parcours mit Hindernissen und einem Hügel absolvieren.
In dieser Disziplin trat der Wirtschaftsminister nun gegen die Schüler an. Bei der Programmierung unterstützten ihn Florian Buschmeier und Nicolai Lindhorst. Die beiden 16-Jährigen versuchten, den 40-jährigen Frei demokraten in 30 Minuten in die Geheimnisse der Robotics einzuweihen. " Er zeigte viel Verständnis und Einfühlungsvermögen", beurteilte Nicolai Lindhorst die Fähigkeiten des Ministers, der sich nach eigener Aussage für Technik begeistert. Lindhorst schränkte aber ein: " Eine halbe Stunde ist nicht viel."
Schließlich kam der große Moment. Der Roboter des Ministers absolvierte den Parcours mit Bravour, bis er an seine Grenze stieß: Einen Hügel konnte er nicht bewältigen. Da zeigte sich der Ehrgeiz Bodes. Er ging mit dem Roboter zurück ins Labor, stellte die Motorkraft höher ein und wagte einen neuen Versuch. Vergebens. Der Minister-Roboter fand nicht mehr in die Spur und bewältigte den Hügel nur mithilfe eines Schülers, der dem Robo einen Schubs gab. Der Termin im SFZ war dennoch ganz nach Bodes Geschmack: " Ich finde es toll, was hier getan wird. Das hätte ich als Schüler auch gern gemacht."
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste