User Online: 1 | Timeout: 14:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mutige Falschparker
Zwischenüberschrift:
Anwohner der Wilhelmstraße ärgern sich im Bürgerforum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Hier sehen Anwohner der Wilhelmstraße oft kein Durchkommen mehr. Sie ärgern sich über Falschparker und verdächtigen Beschäftigte des Klinikums. Foto: Gert Westdörp
jweb Osnabrück. Anwohner der Wilhelmstraße ärgern sich über Falschparker und vermuten, dass es sich bei ihnen um Beschäftigte des benachbarten Klinikums am Finkenhügel handelt. Sie diskutierten während des Bürgerforums Westerberg/ Weststadt mit Oberbürgermeister Boris Pistorius.
Halteverbotsschilder in der Nähe des Krankenhauses würden ignoriert, Autos stünden oft schräg, quer oder sogar entgegen der Fahrtrichtung, der Kreisel am Finkenhügel sei oft zugeparkt, die Glascontainer blockiert - so lauten einige der Punkte auf der Beschwerdeliste.
Ein Anwohner bemängelte, die Stadt kontrolliere zu selten, doch Oberbürgermeister Boris Pistorius widersprach der Annahme, das zuständige OS-Team sei personell ausgedünnt worden: " Im Verkehrsaußendienst hat es keine Personalreduzierung gegeben." Und was die Situation im oberen Teil der Wilhelmstraße angehe, habe die Stadtverwaltung bei Kontrollen " keine dauerhaften unzumutbaren Zustände durch Parksünder" festgestellt.
Doch das konnten einige Anwohner nicht glauben. Einer sagte: " Der Mut der Falschparker steigt, wenn selten kontrolliert wird." Der Oberbürgermeister spielte mit dem Gedanken, die Intervalle zwischen den üblichen Kontrollen zu verändern, und gelegentlich zwei kurz nacheinander durchzuführen, könne " vielleicht einen Lerneffekt erzielen". Doch grundsätzlich in kurzen Abständen zu kontrollieren sei nicht möglich. Zumal die Politessen ihrer Arbeit auch in anderen Stadtteilen mit ähnlichen Problemen nachgehen müssten.
Anwohner verdächtigen Beschäftigte des Krankenhauses am Finkenhügel der Falschparkerei. Einer regte daher ein Gespräch mit der Geschäftsführung des Klinikums an. Es entspann sich eine Diskussion über die Arbeitnehmerfreundlichkeit des krankenhauseigenen Parkplatzangebots. Von " Parkgeldflüchtlingen" war die Rede.
Oberbürgermeister Boris Pistorius bat die Anwohner, in akuten Situationen die Stadt anzurufen. Er versprach: " Wir nehmen die Hinweise aus dem Bürgerforum mit." Doch eine schnelle Lösung konnte er nicht zusagen.

Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste