User Online: 1 | Timeout: 20:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Jetzt soll es am Neumarkt schnell gehen
Zwischenüberschrift:
Pistorius: Ein echter Platz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Stadt will die Gestaltungspläne für einen Teil des Neumarktes mit Macht vorantreiben. Im Mai soll der Bebauungsplan dem Rat vorgelegt werden, damit die Fläche zwischen Johannisstraße und Galeria Kaufhof in den nächsten Jahren ein echter Platz werden kann″, wie Oberbürgermeister Boris Pistorius gestern sagte.
Der Neumarkt wird damit auf seine historische Dimension verkürzt. Zwei neue Gebäude - an der Hase (heute Café Coppenrath) und vor dem H& M-Gebäude (Eingang Große Straße) - sollen die Raumkanten bilden. Die Straße wird so verschwenkt, dass vor dem Landgericht und auf der Gegenseite Plätze entstehen, die nach Maßstäben von Städteplanern Aufenthaltsqualität″ haben können.
Möglich wird die Entwicklung durch einen kleinen Funken der Erkenntnis, den der Verkehrsgutachter an diesem Dienstag in einem Gespräch mit den Fraktionen zündete: Der Busverkehr kann nach der Schließung der Fußgänger-Passage anders geregelt werden. Daran schließt sich eine lange Kausalkette an: Weil der Tunnel geschlossen ist, kann die Rampe in der Johannisstraße verschwinden. Deshalb ist dort Raum für Bussteige. Deshalb werden nicht so viele Bushaltestellen vor dem ehemaligen Wöhrl-Gebäude benötigt. Deshalb ist der Rückbau des Hauses nicht mehr nötig. Deshalb kann die Stadt jetzt unabhängig vom Wöhrl-Haus-Besitzer die Platzgestaltung in Angriff nehmen.
CDU-Fraktionschef Fritz Brickwedde nimmt für die CDU in Anspruch, diese Entwicklung schon vor dem Verkehrsplaner entworfen zu haben. Brickwedde wehrt sich gegen den Vorwurf, der CDU-Aktionsplan sei auf der Basis des Verkehrsgutachtens formuliert. Die CDU habe den Plan bereits am 4. April verabschiedet, eine Woche bevor der Verkehrsexperte seine Ideen präsentierte, sagte Brickwedde. Dass auch das Verkehrsgutachten unseren Aktionsplan stützt, freut uns″, sagte Brickwedde.
Mit Erleichterung haben unterdessen die Interessenvertreter der Krahnstraße das Nein der CDU zu einem großen Einkaufscenter (mit 22 000 Quadratmeter Verkaufsfläche) zur Kenntnis genommen. Natürlich wollen wir wie alle Osnabrücker, dass der unattraktive Neumarkt aufgewertet wird, jedoch sind wir nach wie vor der Meinung, dass der geplante Klotz von einem Einkaufszentrum den Standort Neumarkt regelrecht vergewaltigt und nichts mit sensibler Stadtentwicklung zu tun hat″, heißt es in einer Erklärung von Herlinde Fohs und Franz-Josef Westerholt.
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste