User Online: 1 | Timeout: 22:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ganztagsbetrieb für Johannisschule noch nicht sicher
Zwischenüberschrift:
Ausschuss: Overbergschule andocken
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Schulausschuss hat sich einstimmig für eine Zusammenlegung der Johannisschule und der Overbergschule ausgesprochen. Dabei soll aber nach Möglichkeit der Ganztagsschulstatus der Johannisschule erhalten bleiben.
Die Johannisschule wird zu einer trialogischen Grundschule mit dem Profil Abrahamische Religion. Das bedeutet, dass die meisten Schüler dem Christentum, dem Judentum und dem Islam angehören. Aus diesem Grund wird an dem Standort zum Schuljahr 2012/ 13 keine erste Klasse mehr gebildet. Die bestehenden Klassen 2 bis 4 werden an die Overbergschule an der Süsterstraße angedockt. Allerdings geht bei einem solchen Zusammenschluss der Status als Ganztagsschule automatisch verloren.
Petra Knabenschuh übermittelte nach einer Sitzung den Wunsch der Elternschaft, den Status einer Ganztagsschule unbedingt zu behalten. Die Entscheidung liegt jedoch bei der Landesschulbehörde. Der Ausschuss ergänzte deshalb den Beschluss um die Bitte an die Landesschulbehörde, den Status einer Ganztagsschule " nach bisherigem Standard" zu erhalten.
Auch für die Vereinbarung zwischen der Stadt und der Schulstiftung über die Einrichtung der trialogischen Schule hatte der Ausschuss noch Änderungsvorschläge. So sollen etwa Kinder, die außerhalb der Stadt leben, nur " in begründeten Ausnahmefällen aufgenommen werden.
Und Ludger Glosemeyer bemängelte, dass eine Aufhebung des Vertrages schwierig werde, wenn es heiße " Der Vertrag kann nur im Einvernehmen der Vertragspartner jeweils zum Schuljahresende geändert oder aufgehoben werden". Bei einem Streit sei kein Einvernehmen vorhanden, folglich könne der Vertrag nicht aufgehoben werden. Glosemeyer schlug eine Formulierung " wie in einem guten Ehevertrag" vor: " Wenn kein Einvernehmen herzustellen ist, endet der Vertrag nach einer Frist", über die noch zu beraten sein wird.

Bildtext:

Bleibt der Ganztagsbetrieb für die Johannisschule?

Foto:

Archiv/ Hehmann
Autor:
S.


Anfang der Liste Ende der Liste