User Online: 2 | Timeout: 06:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Oflag VIc: Wo Juden noch 1944 beten durften
Zwischenüberschrift:
Förderverein will Gedenkstätte im Lager Eversheide einrichten - und fühlt sich im Stich gelassen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Als die Nazis die jüdischen Gemeinden in Deutschland längst zerschlagen hatten, gab es in Osnabrück noch ein jüdisches Gemeindeleben. Im Kriegsgefangenenlager an der Landwehrstraße feierten serbische Offiziere jüdischen Glaubens bis 1944 ihre Gottesdienste. Eine Initiative will einen Ort des Gedenkens schaffen. Doch sie fühlt sich im Stich gelassen.
Quebec Barracks nannte die britische Armee die Kaserne Eversheide, die jetzt zum Verkauf steht. Auf dem 38 Hektar großen Areal soll ein Gewerbegebiet entstehen. Ein auf Fotovoltaik spezialisiertes Unternehmen stehe schon in den Startlöchern, heißt es bei der Bima, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die das Gelände vermarktet.
In den mehr als 30 Baracken hatten die britischen Militärs Büros und Magazine untergebracht. Diesen Flachbauten steht der Abriss bevor, wenn die Investoren das Kommando übernehmen.
Der Förderverein " Antikriegskultur und Friedenshandeln" will unbedingt verhindern, dass das Barackengelände dem Erdboden gleichgemacht wird. Doch er fühlt sich von der Bima unter Druck gesetzt. Bis zum 8. April soll der Verein mitteilen, ob er bereit ist, ein 2000 qm großes Grundstück mit einer 70 Jahre alten Baracke für 49 000 Euro plus Erschließungskosten zu erwerben.
Die Baracke Nr. 35 steht direkt hinter dem Zaun an der Landwehrstraße. Walter Gröttrup, der Vorsitzende, des Fördervereins, hat an der Stadt Osnabrück vorbei das Landesamt für Denkmalpflege eingeschaltet und erreicht, dass sie unter Denkmalschutz gestellt wird. Aber der Verein hat überhaupt kein Geld. Gröttrup und seine Mitstreiter Peter Niebaum und Helmut Schmitz sind der Ansicht, dass weit mehr erhalten werden müsste als die Baracke Nr. 35.
Am Kriegsgefangenenlager Eversheide, im Nazi-Jargon hieß es Oflag VIc (abgekürzt für Offizierslager), fallen mehrere historische Besonderheiten auf, die in Osnabrück kaum bekannt sind. Inhaftiert waren seit 1941 etwa 5000 serbische Offiziere. Diese königstreue Garde kehrte nach dem Krieg nicht in Titos sozialistisches Jugoslawien zurück. Viele der Männer blieben in Osnabrück und gründeten später die serbisch-orthodoxe Gemeinde.
Bemerkenswert erscheint aus heutiger Sicht, dass die Nazis für das Lager Eversheide über einen längeren Zeitraum die Genfer Konvention respektierten. Zwar gab es Grausamkeiten und Erschießungen, aber die gefangenen Offiziere wurden nicht zur Zwangsarbeit herangezogen. Stattdessen verbrachten sie ihre Zeit mit einer Art selbst organisierter Volkshochschule, indem sie sich gegenseitig Kenntnisse aus dem Zivilleben vermittelten.
So ist es nachzulesen im Buch " Wir sind Zeugen", das der spätere niedersächsische Landesrabbiner Zvi Asaria 1975 auf der Basis seiner Tagebuchaufzeichnungen veröffentlicht hat. Asaria, der den Namen Hermann Helfgott trug, gehörte zu den jüdischen Lagerinsassen. Zu den Eigentümlichkeiten der Geschichte gehört es, dass diese zunächst 143 und später etwa 400 jüdischen Offiziere ein Lager im Lager bildeten und unbehelligt ihre religiösen Feste und Glaubensriten feiern konnten.
Asaria beschreibt in seinem Buch, dass er in der Baracke 18 mit Zustimmung der deutschen Lagerkommandantur ein Bethaus eingerichtet hatte, also eine Art Synagoge, in der tägliche Gottesdienste und alle jüdischen Feste gefeiert wurden. Als die zivilen Juden aus Osnabrück längst deportiert waren, durften die jüdischen Offiziere aus der Eversheide noch ihre Toten auf dem Johannisfriedhof bestatten (siehe Kasten).
Dass sich eine Behörde in Hitlerdeutschland auf diese ungewöhnliche Toleranz einließ, wirft Fragen auf, die Historiker noch nicht beantworten können. Helmut Schmitz vom Förderverein " Antikriegskultur und Friedenshandeln" vermutet, dass es innerhalb des NS-Apparats doch gewisse Entscheidungsspielräume gab, die später oft verleugnet wurden. Michael Grünberg, der Vorsteher der Jüdischen Gemeinde Osnabrück, glaubt dagegen, dass der Offiziersstatus der Gefangenen die Nazis zu einem gewissen Respekt veranlasste.
Gegen die Genfer Konvention wurde spätestens verstoßen, als rings um das Lager Eversheide Flugabwehrstellungen (Flak) aufgebaut wurden. Damit wurde das Kriegsgefangenenlager zur Zielscheibe alliierter Luftangriffe. Am 6. Dezember 1944 kamen 161 Männer bei einem Bombenangriff ums Leben.
Der Förderverein will eine Gedenkstätte einrichten, um dieses Kapitel der Osnabrücker Geschichte anschaulich zu machen. Doch die Aktivisten stehen fast auf verlorenem Posten. Michael Grünberg von der Jüdischen Gemeinde würdigt zwar ihr Engagement, spricht sich aber für zentrale Orte des Gedenkens aus wie den Augustaschacht in Ohrbeck oder das Konzentrationslager Bergen-Belsen.
" Die Haltung der Jüdischen Gemeinde ist für uns als Stadt nicht unerheblich", sagt Kultusdezernentin Rita Maria Rzyski. Sie hält das Anliegen der Initiative zwar für ein " wichtiges Thema", sieht aber mit Blick auf die Haushaltslage nicht, dass die Stadt finanziell einspringen könnte.

Bildtext:

Baracke 35 steht unter Denkmalschutz, es gibt aber keine Stelle, die bereit ist, Geld in eine Gedenkstätte für das ehemalige Kriegsgefangenenlager Oflag VIc zu stecken.

Foto

Klaus Lindemann

KOMMENTAR
Im Zweifel müssen die Bulldozer warten

Noch eine Gedenkstätte, die an die Opfer der Nazizeit erinnert? Da ist nicht nur die Jüdische Gemeinde skeptisch. Der Förderverein Antikriegskultur und Friedenshandeln″ hat zwar eine gute Idee, aber die Finanzierung stützt sich auf vage Hoffnungen.
Das darf für die offiziellen Stellen kein Grund sein, sich achselzuckend abzuwenden und alles Weitere den Bulldozern zu überlassen. Auch wenn die öffentlichen Kassen leer sind, ist es an der Zeit, dass die Stadt ein klares Signal gibt: Hier darfnichts zerstört werden, bevor die entscheidenden Fragen nicht geklärt sind.
War das, was im Lager Eversheide geschah, wirklich einzigartig? Was muss für die Nachwelt dokumentiert und was soll erhalten werden? Es ist Aufgabe der Kultusdezernentin, diese Diskussion anzustoßen und dafür zu sorgen, dass sie auf hohem Niveau geführt wird. Deshalb darf den Vermarktungsstrategen der Bima jetzt noch nicht das Feld überlassen werden.
Stellen wir uns vor, in 20 Jahren würde ein bewegender Film das Schicksal der jüdischen Offiziere im Lager Eversheide aufgreifen, und die Reporter aus Belgrad, Tel Aviv und New York interessierten sich plötzlich fürden Ort des Geschehens.
Es wäre ein Armutszeugnis für die Friedensstadt Osnabrück, wenn sie auf ein nichtssagendes Gewerbegebiet verweisen müsste, in dem längst alle Spuren getilgt wären.
rll@ noz.de

Wo sind denn die Juden aus Osnabrück?
Der spätere niedersächsische Landesrabbiner Zvi Asaria lebteals Militär-Rabbiner Hermann Helfgott im Gefangenenlager OflagVIc. Hier ein Auszug aus seinem Buch Wir sind Zeugen″, der sichauf das Jahr 1942 bezieht. Dabei schreibt er von sich selbst in der dritten Person.
Nach dem Fasttag am 9. Aw . . . erreichte uns Gefangene die Nachricht, Leutnant Neumann, der sich im Krankenhaus außerhalb des Lagers befand, sei gestorben. Fünf Tage nach dem Tode wurde die Leiche ins Lagerüberführt.
Die Chewra Kadischa″ nahm die rituelle Waschung vor. Die deutsche Kommandantur gestattete die Zeremonie, und 30 Mann, 18 jüdische und 12 nichtjüdische Offiziere, begaben sich in die Stadt Osnabrück. Die Teilnehmer des Begräbnisses blickten sich in der Stadt um. Die Ruinen wiesen deutlich daraufhin, was sich außerhalb des Gefangenenlagers abspielte. Ein Lastauto voller Frauen fuhr vorbei. Wohin werden sie geführt? Nach drei Stunden erreichten die Gefangenen den jüdischen Friedhof. Zahlreiche Frauen und Kinder waren dort versammelt. Gibt es auch Juden darunter? Die Gefangenen traten an den Sargbeim Grab heran. Das Quartett Blam, Scher, Feldbauer und Reiss begann mit Joschew Besseter″.
Blam komponierte eine besondere Melodie für die Begräbniszeremonie. Es wurden Psalmen verlesen, und der Rabbi nahm Abschied von dem Kameraden. Nach der Beisetzung erblickten die Gefangenen in der Ferne einen Mann mit gelbem Stern und der Aufschrift Jude″. Der Rabbi rief ihn insgeheim herbei und fragte: Wie viel Juden gibt es in Osnabrück? Die Antwort: 10 bis 12.″
Familien?
Nein, Seelen.″
Wo sind denn die Juden?
Die arbeiten, und es geht ihnen gut″, antwortete der Mann lächelnd.
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste