User Online: 1 | Timeout: 08:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Stuttgart 21 lässt grüßen"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gegen die Ansiedlung der Spedition Koch am Fürstenauer Weg gingen am Freitag etwa 70 Anwohner aus Haste, Eversburg und Pye auf die Straße. Sie fürchten, dass der Lkw-Verkehr ihnen das Leben schwer machen wird.
Da sich die Stadt auf einen 16 Jahre alten Bebauungsplan stützt, wagte eine Demonstrantin den ultimativen Vergleich: " Stuttgart 21 lässt grüßen" hatte sie auf ihr Plakat geschrieben. " Kein Lärmgutachten, kein Verkehrskonzept, keine Bürgerbeteiligung", lautete der Vorwurf auf einem anderen Transparent.
Ein Bündnispartner für die protestierenden Anwohner ist der Maschinenbauunternehmer Ralph Helmers, der seinen Betrieb vor zwei Jahren am Fürstenauer Weg gebaut hat. Dass sich eine große Spedition in der Nachbarschaft ansiedelt, empört den Betriebsinhaber, der sich auf schicke Hightech-Unternehmen eingestellt hatte.
An anderer Stelle hätte er sein Gewerbegrundstück billiger haben können, erklärte Helmers vor den Demonstranten. Bei seiner Standortentscheidung habe er sich von einem gewissen Osnabrück-Patriotismus leiten lassen. Vor allem aber von der Zusage, dass am Fürstenauer Weg kein Güterverkehrszentrum gebaut werde und dass der Bebauungsplan entsprechend geändert werde. Jetzt fühlt er sich vom Oberbürgermeister und der Wirtschaftsförderung hintergangen.
Helmers hat gegen die Koch-Ansiedlung eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Leider habe sie keine aufschiebende Wirkung, bedauerte der Unternehmer. Koch könne jederzeit mit dem Bau beginnen. Sandberge und Bagger künden davon, dass die Straßenbauarbeiten schon angefangen haben.
Anwohner aus den benachbarten Stadtteilen fürchten nun um ihren Schlaf. Nicht nur am Fürstenauer Weg, auch entlang der Klöcknerstraße geht die Angst um, dass der Schwerverkehr drastisch zunimmt. Mit bis zu 1000 Lastwagen zusätzlich rechnen Gudrun Brinkmann und Michael Clausing, die als Sprecher der Interessengruppe " Leben in Eversburg" zu der Demonstration aufgerufen hatten.
Die Initiative ist enttäuscht, dass sie mit ihren Forderungen bei den Parteien im Rat nicht landen konnte. Selbst die Grünen hätten sie abblitzen lassen, schimpfte eine Demonstrantin. Und das, obwohl für die Spedition Koch sogar Fledermäuse umgesiedelt werden müssten.
Die Stadt Osnabrück veranstaltet am Donnerstag, 14. April, einen Informationsabend zur Gewerbeansiedlung am Fürstenauer Weg. Sie findet um 19.30 Uhr in der Fachhochschule Haste statt.

Bildtext:

Anwohner aus Haste, Eversburg und Pye gegen Koch-Ansiedlung
Nicht noch mehr Lkw-Verkehr: Das ist die größte Sorge der Koch-Gegner, die am Freitag demonstrierten.

Foto:

Elvira Parton
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste