User Online: 1 | Timeout: 21:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Anwohner zweifeln amSinn der Kanalsanierung
Zwischenüberschrift:
Bürgerforum Nahne mit fast 100 Zuhörern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die geplanten Straßen- und Kanalbaumaßnahmen in Nahne stoßen bei den Anliegern auf ein geteiltes Echo. Einerseits wird die Beseitigung von Verkehrsengpässen gefordert, andererseits wird die Notwendigkeit der Sanierung des Rohrsystems bezweifelt.
Das Thema Straßen- und Kanalsanierung läuft gegenwärtig wie ein roter Faden durch die Sitzungen der Bürgerforen. Nicht alle Bürger sind glücklich über das " Alles wird schöner, alles wird moderner"- Versprechen der Stadtverwaltung, wie es jemand im Nahner Bürgerforum nannte. Denn wenn umgebaut und saniert wird, geht es dem Anlieger an den Geldbeutel. " Das kann einen auch durchaus mal 20 000 Euro kosten", vermutete ein Bürger. Von den Planungen betroffen ist der Bereich westlich der Iburger Straße, der rechte Winkel zwischen Iburger Straße und Autobahn 30. Dazu zählen Hubertushöhe, Höhenweg, Wiesental, Ansgarstraße, Paradiesweg und die dazwischen liegenden Verbindungsstraßen.
Der Tagesordnungspunkt hatte für einen regelrechten Run gesorgt. Die 60 vorbereiteten Sitzgelegenheiten im Gemeindehaus von St. Ansgar reichten bei Weitem nicht aus, mindestens drei Dutzend Besucher mussten Standvermögen beweisen. Die beherrschende Frage war die nach den Kosten, die jedoch an diesem Abend nicht beantwortet werden konnte.
Sitzungsleiter Bürgermeister Burkhard Jasper verwies auf den laufenden Planungsprozess. Nach einer ersten Bürgerbeteiligung zu Beginn des Jahres, bei der Anwohner Bedenken und Anregungen hatten äußern können, findet nach Ostern eine sogenannte Durchlaufveranstaltung statt, bei der die Pläne ausgehängt und Mitarbeiter der Verwaltung für zielgenaue Fragen zur Verfügung stehen werden. Der Termin wird bekannt gegeben. Voraussichtlich werden dann auch erste Auskünfte über die geschätzte Höhe der Anliegerbeteiligung zu erhalten sein.
Autor:
iza


Anfang der Liste Ende der Liste