User Online: 2 | Timeout: 03:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Nützlichkeit vor Schönheit
Zwischenüberschrift:
Zu den Artikeln "Haseuferweg: Es wird noch einmal teurer" (Ausgabe vom 29. Januar) und "Tunnel zum Hasepark macht Brücke 500 000 Euro teurer" (Ausgabe vom 27. Januar).
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:

" Es ist schon interessant, wie unterschiedlich Sie die Kostenüberschreitung oder - erhöhung bei Baumaßnahmen der Stadt bewerten. Während über die noch einmal um 1, 3 Millionen Euro teurer werdende Fertigstellung des Haseuferweges recht wohlwollend berichtet [. . .] wird, darf sich die mögliche Einrichtung eines " Ostzuganges" des Bahnhofes beim Brückenneubau zur Hamburger Straße nur einer eher kritischen Berichterstattung erfreuen.
Man mag den Haseuferweg zur Steigerung der Attraktivität der Stadt durchaus für sinnvoll halten, zwingend notwendig ist er aber nicht. Der Bahnhofszugang von der Hamburger Straße aus ist da wesentlich nützlicher. Er entlastete und entzerrte den Verkehr vor dem Hauptgang zum Bahnhof und verkürzte für viele Reisende aus dem Stadtteil Schinkel den Zugang zum Bahnhof nicht unwesentlich. Natürlich gehörten dann entsprechende Bushaltestellen und Fahrradabstellmöglichkeiten dazu. Im Übrigen machte eine solche Maßnahme die Rückseite, oder sollte man pointierter sagen: den ? Hinterhof des Bahnhofes?, auch attraktiver.
Wenn man sich Schönheit und Nützlichkeit leisten kann, ist es wunderbar, wenn aber Prioritäten gesetzt werden müssen, dann muss meines Erachtens gelten: Nützlichkeit vor Schönheit. Da es für den Haseuferweg zunächst bei der Kostenübernahme keine Alternative geben wird, sollte die Stadt in den sauren Apfel beißen und den Bahnhofszugang von Osten ebenfalls realisieren. Auf die 500 000 Euro kommt es dann doch auch nicht mehr an, zumal dabei ebenfalls die Attraktivität der Stadt gesteigert werden könnte."
Horst Denningmann
Bad Iburg
Autor:
Horst Denningmann


Anfang der Liste Ende der Liste