User Online: 1 | Timeout: 17:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Lima aus Bippen ist die Schönste
Zwischenüberschrift:
Züchter aus 15 Ländern bei den 35. Schwarzbunt-Tagen in die Halle Gartlage
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Züchter aus 15 Ländern kamen am Wochenende zu den 35. Schwarzbunt-Tagen in die Halle Gartlage. Fotos: Jörn Martens

hmd Osnabrück. Osnabrück ist ein lohnendes Ziel für Milchviehbetriebe. Schließlich ist die Stadt " das Zuchtzentrum für Holsteinkühe", sagt Andreas Kandzi, Pressesprecher der Osnabrücker Herdbuch eG (OHG) - eine Rasse, die mit 9600 Litern pro Jahr die höchste Milchleistung in Europa bietet. Am Wochenende hatte die Genossenschaft zu den 35. Schwarzbunt-Tagen in die Halle Gartlage eingeladen, zu denen Züchter aus 15 Ländern kamen.
Die Schwarzbunt-Tage sind in vielerlei Hinsicht von Bedeutung: Da ist die Top-Genetik-Auktion mit in diesem Jahr 19 Kühen. Auf der Liste stehen einige Tiere, für die extra Interessenten aus verschiedenen Ländern angereist sind, berichtet Kandzi, der daher auch Spitzenpreise von über 5000 Euro erwartet. Verkaufsleiter Klaus Büschken und Auktionator Jürgen Wiesehahn wickeln die Geschäfte für die Herdbuch eG ab.
Vor der Auktion steht hingegen die Schönheit im Mittelpunkt: Die " Miss Osnabrück" wird in drei Altersklassen ermittelt. Hierfür nimmt Preisrichter Philippe Pieper aus Belgien mehr als 90 Schaukühe aus den Mitgliedsbetrieben der OHG unter die Lupe. Dabei geht es zum Beispiel um den Tiertypen oder um die Fundamente, wie die Beine genannt werden. Von großer Bedeutung ist natürlich auch das Euter. Wenn dieser flach an die Bauchdecke ansetzt, eine schöne Rundung hat und hoch abschließt, gibt es Pluspunkte. Auch für die Striche - so der Fachjargon für Zitzen - gibt es genaue Vorstellungen: senkrecht nach unten und im richtigen Abstand zueinander sollen sie stehen.
Die Züchter sorgen dafür, dass sich ihre Tiere von der besten Seite präsentieren. Etwas anders verhält es sich bei den sogenannten Nachzuchten, denn für deren Auftritt ist die OHG selber zuständig. Bei den Nachzuchten handelt es sich um die Töchter der Bullen Wizzard, Torelli und Goldino, die im Eigentum der Genossenschaft sind. Anhand der präsentierten Tiere erhalten die Milchviehbetriebe wertvolle Zuchtinformationen, erläutert Kandzi.
30 Tiere aus den Töchtergruppen präsentiert die OHG. Auch hier wird eine Siegerin gekürt. In diesem Jahr ist es Lima, die einem landwirtschaftlichen Hof in Bippen gehört und von Goldino abstammt. " Das kommt nicht alle Tage vor, dass man ein Tier auf der Schau hat", sagt Betriebsleiter Martin Wille. Eine Kommission der Genossenschaft sucht die passenden Töchter aus und schickt sie dann für fünf Tage ins " Trainingslager", das in der Nähe von Gesmold liegt. Da werden die Kühe gewaschen und geschoren, dazu sorgen die Mitarbeiter dafür, dass sie sich gut führen lassen. Lima ist aber nicht nur die schönste unter den Töchtern, sie hat auch als gerade abgekalbtes Tier mit 39, 4 Litern pro Tag eine gute Milchleistung. " Wir haben einen guten Fang gemacht", lautet daher das Fazit von Wille.

Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste