User Online: 1 | Timeout: 04:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schul-TÜV für Kollwitz-Schule kostet 5600 Euro
Zwischenüberschrift:
Steuerzahlerbund weiterhin kritisch
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Erst inspizieren, dann schließen: Der Schul-TÜV besucht die Käthe-Kollwitz-Schule. Foto: Michael Hehmann
rll Osnabrück. Der Schul-TÜV für die Käthe-Kollwitz-Schule (KKS) wird etwa 5600 Euro kosten. Das hat das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) dem Bund der Steuerzahler mitgeteilt, der die Inspektion infrage gestellt hatte. Obwohl die Schule 2014 geschlossen werden soll, hält das NLQ an der Inspektion fest.
Im Februar soll die Käthe-Kollwitz-Schule unter die Lupe genommen werden, wie das Landesinstitut in seinem Schreiben an den Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen bestätigt. " Zu unserem Bedauern", wie Haushaltsreferent René Quante vom Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen vermerkt.
Die Käthe-Kollwitz-Schule soll aufgelöst werden, weil der Stadtrat für sie in der neu gegliederten Schullandschaft keinen Platz mehr sah. Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Schließung hatte der Steuerzahlerbund die angekündigte Schulinspektion infrage gestellt. In seiner Antwort macht Werner Manz, der Leitende Regierungsschuldirektor des NLQ, geltend, dass die Schüler " selbstverständlich auch in dieser Zeit das Recht auf einen qualitativ hochwertigen Unterricht" hätten.
Noch 300 Schüler
Manz verwahrt sich in diesem Zusammenhang auch gegen den Begriff von der " Abwicklung" der Schule.
Mit der Auswahl der Käthe-Kollwitz-Schule sei das Landesinstitut dem Zufallsprinzip gefolgt, betont Manz in seinem Schreiben an den Bund der Steuerzahler. Dabei würden alle 3200 Schulen in Niedersachsen nach den gleichen Kriterien behandelt. Die beabsichtigte Schließung der KKS sei kein Grund, auf eine Inspektion zu verzichten. Im Übrigen gebe es zahlreiche vergleichbare Fälle, in denen die Untersuchung auch stattgefunden habe.
Tatsache sei, dass an der Käthe-Kollwitz-Schule " noch mehr als 300 Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen 6 bis 10 beschult" würden, schreibt Manz.
" Überschaubare Kosten"
Die Kosten der Schulinspektion beziffert er auf rund 5000 Euro für das Personal und 600 Euro für die Sachkosten. Demgegenüber erzeuge die KKS Kosten von 1, 65 Millionen Euro pro Jahr, die Kosten für den Ganztagsbetrieb noch nicht mitgerechnet. Bei einem vierjährigen Inspektionsrhythmus verwende das Land für die Qualitätsermittlung dieser Schule durch die Schulinspektion einen Anteil von weniger als einem Promille der laufenden Kosten, schreibt Manz.
Das Kostenargument lässt auch den Bund der Steuerzahler zu einer milderen Bewertung kommen. 5600 Euro seien ja noch " überschaubar", fasst Haushaltsreferent René Quante zusammen. Vom Sinn der Schulinspektion ist er aber nach wie vor nicht überzeugt.
Es werde sich erst noch zeigen müssen, ob bei festgestellten baulichen und personellen Mängeln tatsächlich auch das nötige Geld zu deren Beseitigung in die Hand genommen werden könne, fasst Quante zusammen. Angesichts der geplanten Schulschließung sei das doch sehr zweifelhaft.
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste