User Online: 1 | Timeout: 07:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Aufregung um einen Schornstein
Zwischenüberschrift:
Fasanenweg: Diskussion um Sicherheit
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Provisorisch befestigt ist der Schornstein für die Holzheizung am Fasanenweg. Anwohner fürchten, der 16 Meter hohe Schlot könnte auf die Lerchenstraße stürzen. Foto: Gert Westdörp
rll Osnabrück. Die ehemals britischen Mietskasernen am Fasanenweg werden neuerdings mit Holzhackschnitzeln beheizt. Das ist zwar klimaneutral, in der Nachbarschaft gibt es aber Vorbehalte wegen der Abgase. Der Bauherr hat deshalb den Schornstein erhöht - und nun geht die Angst um, das 16 Meter hohe Stahlrohr könnte umstürzen.
" Wenn das Rohr auf ein Auto kracht und da sitzt jemand drin, dann muss der rausgeschnitten werden", sagt Detlef Wartemann, Inhaber einer Firma für Schornsteintechnik in Hasbergen. " Aus fachlicher Sicht kann ich nur sagen, ganz schnell abbauen", rät Wartemann. Vor allem die provisorische Absicherung mit Kunstoffspanngurten findet er gefährlich.
Das sei doch nur ein Provisorium, sagt der Eigentümer der Häuser. In den nächsten Tagen werde eine stabile Befestigung angebracht, und dann sei die Sache in Ordnung.
Ob Bezirksschornsteinfegermeister Hans-Joachim Groß die Anlage freigibt, steht noch nicht fest. Die Rohrbefestigung findet er jedenfalls abenteuerlich: " So was hab ich noch nicht gesehen!", lautete sein Kommentar. Am heutigen Mittwoch ist Abnahmetermin. Er will dem Bauordnungsamt der Stadt auf jeden Fall eine Mängelmitteilung machen.
Die Stadt ist informiert über das Abgasrohr. Genehmigungstechnisch sei die Anlage in Ordnung, sagt Franz Schürings vom Fachbereich Städtebau. Nach der 1. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz reiche ein 12 Meter hoher Schornstein für die Anlage aus. Als Nachbarn nach dem Probebetrieb im Herbst über Geruchsbelastungen geklagt hätten, habe der Investor den Schlot freiwillig um vier Meter erhöht. Jetzt müsse das Rohr noch mit einer soliden Stützkonstruktion versehen werden.
42 Wohnungen soll die Holzheizung mit Wärme versorgen. " So bleiben die Heizkosten niedrig", hatte der Investor schon vor über einem Jahr angekündigt. Holzverbrennung gilt zudem als klimaneutral, weil nur so viel CO2 freigesetzt wird, wie beim Wachstum der Bäume eingebunden wurde. Beim Ausstoß von Feinstaub und anderen Schadstoffen schneidet ein Hackschnitzelbrenner zwar etwas ungünstiger ab als eine Öl- oder Gasheizung, jedoch deutlich besser als Kaminöfen alter Bauart. Die Hackschnitzelheizung am Fasanenweg gehört zu den ersten privaten Anlagen dieser Art in Osnabrück. Eine deutlich größere Holzheizung liefert die Wärme für den Zoo und das Museum am Schölerberg.
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste