User Online: 2 | Timeout: 23:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neumarkttunnel: Alle schließen, einer bleibt
Zwischenüberschrift:
2011 sollten in der Passage eigentlich die Lichter ausgehen, aber die Stadt hat sich verrechnet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Der Neumarkttunnel am Silvestertag: Inzwischen ist die Bäckerei Coppenrath (links) geschlossen. Josef Beike (rechts) will mit seinem Schuhgeschäft Axxessa aber auf jeden Fall weitermachen. Foto: Jörn Martens
Osnabrück. Eigentlich wollte die Stadt den Neumarkttunnel zum Jahresbeginn schließen. Aber sie hat die Rechnung ohne Josef Beike gemacht. Der Kaufmann vom Schuhgeschäft Axxessa pocht auf seinen Mietvertrag, der erst in zwei Jahren endet. Alle anderen Geschäftsinhaber haben ihre Läden Silvester zähneknirschend geschlossen.
Von Rainer Lahmann-Lammert - Mit der Öffnung des ebenerdigen Fußweges vor knapp zehn Jahren geriet die unterirdische Passage in die Krise, an der auch eine millionenschwere Sanierung nichts ändern konnte. Um die Verluste nicht ausufern zu lassen, amputierte die Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft (OPG) schließlich den östlichen Teil des Neumarkttunnels und hielt die verbliebenen Geschäftsleute mit günstigen Mieten bei Laune.
Die letzten Tunnelkaufleute wehrten sich bis zum Schluss gegen die von der Stadt festgelegte Schließung zum Jahresende. Aber ihre Mietverträge liefen - mit einer Ausnahme - zum 31. Dezember 2010 aus.
I n der Bäckereifiliale Coppenrath und im Schmuckgeschäft von Axxessa gingen Silvester um 16 Uhr die Lichter aus, am Döner-Stand war der Grill schon vor einigen Wochen erloschen. Die Ladeninhaber würden gern weitermachen, versichert Konditormeister Reinhold Coppenrath.
OPG hat Druck gemacht
Jetzt räumen sie widerwillig das Feld. Aber einer lässt sich nicht ohne Weiteres vertreiben: Josef Beike vom Schuhgeschäft Axxessa darf laut Mietvertrag bis zum 31. Dezember 2012 weitermachen. Die OPG habe ihm schon mächtig Druck gemacht, vorzeitig auszusteigen, berichtet der Kaufmann. Aber darauf will er sich nicht einlassen.
" Einen Laden aufzumachen kostet Geld", sagt Beike, " aber einen Laden zu schließen kostet noch mehr Geld." Das Geschäft im Tunnel laufe gut, deshalb wolle er seinen Schuhladen auch nicht aufgeben. Ärgerlich ist für ihn allerdings, dass er das Schmuckgeschäft schließen musste, das ebenfalls zu Axxessa gehörte.
Heizungsprobleme
Seit die anderen Geschäfte dichtgemacht wurden, ist es einsamer geworden im Neumarkttunnel. Beike beklagt sich, dass in den vergangenen Wochen schon mehrfach die Heizung heruntergefahren worden sei. Und um defekte Leuchten habe sich die OPG auch nicht mehr gekümmert. Zudem ist die öffentliche Toilette zum Jahresende geschlossen worden. Der Kaufmann fürchtet, dass ihm das Leben nicht gerade leichter gemacht wird, wenn er weiterhin sein Geschäft betreiben will.
Nach Informationen unserer Zeitung übergibt die OPG die Neumarktpassage zum neuen Jahr an die Stadt Osnabrück. Wie es dann mit der unterirdischen Passage weitergehen soll, steht noch nicht fest.
Erst vor zwei Monaten hatte die Stadt die Überlegung gestoppt, eine Fahrradgarage im Neumarkttunnel einzurichten. Die Suche nach einer neuen Nutzung sei noch nicht abgeschlossen, hieß es seinerzeit aus dem Fachbereich Städtebau.
Teure Verfüllung
Das letzte Mittel wäre eine dauerhafte Verfüllung des unterirdischen Hohlraums. Doch dafür müsste die Stadt noch einmal 5, 5 Millionen Euro aufwenden. Als Problem erweist sich in diesem Zusammenhang ein großer Düker im Untergrund, der auch in Zukunft erreichbar bleiben muss.
Am verkaufsoffenen Sonntag, war der Tunnel geschlossen. Josef Beike konnte sein Schuhgeschäft deshalb nicht öffnen. Passanten blieben ratlos vor den Glastüren an der Rampe stehen. Auf einem handgeschriebenen Zettel war zu lesen, der Betrieb werde am Montag um 9.30 Uhr weitergehen.
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste