User Online: 1 | Timeout: 10:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Da hat sich jemand sehr geirrt"
Zwischenüberschrift:
Metzer Kaserne: Ärger um gefällte Bäume
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Genau auf der Grundstücksgrenze standen die Bäume, die an der Menkestraße gefällt wurden.Foto: Michael Hehmann
rll Osnabrück. Wer Bäume fällt, hat in Osnabrück nicht viel zu befürchten, seit die Baumschutzsatzung abgeschafft ist. Es sei denn, die Bäume sind ausdrücklich geschützt, wie kürzlich an der Lürmannstraße. Es gibt noch eine neue Variante: An der Menkestraße hat sich ein Investor den Zorn der Politiker eingehandelt, weil er Bäume fällen ließ, die genau auf der Grenze zur Stadt standen.
" Da hat sich jemand sehr geirrt", konstatierte Stadtbaurat Wolfgang Griesert vor dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt. Die Abholzung sei ein " Eingriff in unser Eigentum". Noch am Vormittag hatte er einen Vermessungstrupp zum Westerberg geschickt, um die Grenzfrage zu klären.
Das 2, 1 Hektar große Gelände der ehemaligen Metzer Kaserne zwischen Sedanstraße und Menkestraße gehört der Delta Grundstücksverwaltung, einem Unternehmen der Köster-Bau-Gruppe. Delta will auf dem Areal hochwertige Wohnhäuser errichten. In einem ersten Bauabschnitt sind Doppel- und Einzelhäuser an der höher gelegenen Menkestraße geplant. Auf der Grenze zwischen Kaserne und Stadt stand bis vor Kurzem eine Hecke, aus der 14 Birken, Kirschen und Hainbuchen herauswuchsen. Die Bäume hatten einen Stammdurchmesser von 25 bis 55 Zentimetern. Jetzt sind nur noch die Stümpfe zu erkennen. Mit der Rodung habe Delta die Bebauung vorbereiten wollen, erklärte Delta-Geschäftsführer Roger Dörpmund auf Anfrage. Er bedauerte in diesem Zusammenhang: " Wir haben nicht gewusst, dass es sich um Grenzbäume handelte." Der Lageplan habe den Eindruck erweckt, das Grundstück reiche bis zur Straßenbefestigung.
Politiker von Grün bis Schwarz reagierten empört. Erst nach einigem Zögern beschlossen sie, einen Bebauungsplan für das Kasernengelände aufzustellen. Um das Fällen weiterer Bäume zu unterbinden, legte der Ausschuss einstimmig eine Veränderungssperre fest.
Ärger um Baumrodungen gibt es nicht nur am Westerberg. In Voxtrup hat eine Grundstückseigentümerin mehrere alte Eichen am Gut Sandfort fällen lassen. Nach Auskunft der Eigentümerin waren sie nicht mehr standsicher. Die Stadt spricht von einer " Privatangelegenheit".
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste