User Online: 6 | Timeout: 10:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Rot glühender Schornstein
Zwischenüberschrift:
Bürgerforum Eversburg diskutierte über bewegende Immobilien
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Nach Auskunft der Verwaltung sindPrüfungen unmöglich"
Alice Graschtat, SPD-Ratsfrau

jweb Osnabrück. Im Bürgerforum Eversburg/ Hafen ging es vor allem um " Dauerbrenner-Themen": Die Eisengießerei Borgelt verunsichert nach wie vor viele Anwohner, die Bauruine Barenteich ärgert sie. Besorgnis erregt das Umspannwerk an der Petrusallee. Positiv aufgenommen haben die Bürger hingegen die Nachricht vom Umzug der städtischen Kunstschule in die bisherige Stadtteilbibliothek.
Wegen der Eisengießerei Borgelt fürchten Anwohner um ihre Gesundheit. Einer sprach von zwei Bränden im vergangenen Jahr, ein anderer vom rot glühenden Schornstein. Bürger informierten über ihre Internetseite www.eversburg21.de. Ratsfrau Alice Graschtat (SPD) hatte unangemeldete Prüfungen in dem Betrieb gefordert. Nun berichtete sie: " Nach Auskunft der Verwaltung ist dies nicht möglich."
Die Bauruine Barenteich beschäftigt das Bürgerforum seit Langem. Bürgermeister Burkhard Jasper sagte, dass sich der Ausschuss Stadtentwicklung mit dem Fall beschäftigen und darüber beraten werde, ob die Ruine zu neuem Leben erwachen und dort außerdem ein Parkplatz für Besucher des Rubbenbruchsees entstehen werde.
Sorgen um das neue Umspannwerk an der Petrusallee: Anwohner fragten nach Elektrosmog und einem Ersatz für die gefällten Bäume. Werner Tegeler von den Stadtwerken wies auf die " hohen Standards" und die Prüfung durch den TÜV Rheinland hin: " Eine Strahlenbelastung ist ausgeschlossen." Und für die gefällten Bäume sei mit einer Aufforstung am Süberweg Ersatz geschaffen worden.
2011 wird die Kunstschule der Stadt von der Nobbenburger Straße in die Eversburger Stadtteilbücherei einziehen. Der Mietvertrag läuft zunächst bis 2022. Die Kunstschule musste ihren Betrieb am alten Standort wegen des schlechten Zustands des Gebäudes einstellen.
Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste