User Online: 1 | Timeout: 20:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bologna-Reform und Islamstudien
Zwischenüberschrift:
Wissenschaftsministerin zum Antrittsbesuch bei der Uni Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Stand der Bologna-Reform, die Profilierung der Forschungsschwerpunkte und die mögliche Stärkung der Lehrerbildung standen im Mittelpunkt des offiziellen Antrittsbesuchs der niedersächsischen Wissenschaftsministerin, Prof. Dr. Johanna Wanka, bei der Universität Osnabrück. Auch die angespannte räumliche Situation in der Osnabrücker Innenstadt brachte das Präsidium zur Sprache.
" Mich interessierte insbesondere, wie die Bologna-Reform in Osnabrück umgesetzt wird und welche Möglichkeiten die Universität ihren Studierenden bietet", äußerte sich die Ministerin nach dem Gespräch im Osnabrücker Schloss.
Sie erfuhr, dass die Prüfungsbelastungen spürbar reduziert wurden, jeder Studierende nun im Laufe seines Studiums ein " Mobilitätsfester" für Praktika und Auslandsaufenthalte habe und insgesamt mehr Wahlmöglichkeiten während des Studiums erhalte. " Ein wesentlicher Schritt ist hier auch die Vereinheitlichung der Prüfungsordnung gewesen", so Universitätspräsident Prof. Claus Rollinger.
Die Universitätsleitung machte der Ministerin deutlich, dass die Forderungen der Studierenden zur Verbesserung der Lehrbedingungen ernst genommen würden. " Bereits im Wintersemester 2009/ 2010 haben wir mit der Erarbeitung eines Konzepts , Qualität in der Lehre? begonnen", erläuterte Vizepräsidentin Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke. " Sechs Arbeitsgruppen haben sich unter Mitwirkung von Studierenden mit verschiedenen Aspekten wie der Beratung und Unterstützung von Lehrenden und Studierenden, der Qualitätssicherung sowie der Qualifizierung des Lehrpersonals befasst."
In dem zweistündigen Gespräch ging es auch um die große Zahl von Studieninteressierten durch den kommenden doppelten Abiturjahrgang. Rollinger dazu: " Die Universität Osnabrück ist gut vorbereitet und wird mindestens 377 zusätzliche Studienplätze in den sehr nachgefragten Studiengängen anbieten." Derzeit werde in der Zentralen Studienberatung und in den Schulen eine Reihe von Informationsveranstaltungen angeboten, um offene Fragen zu beantworten.
Interessiert zeigte sich die niedersächsische Wissenschaftsministerin an der bundesweit ersten Imam-Weiterbildung und den konzeptionellen Vorbereitungen für das in Zusammenarbeit mit der Universität Münster geplante Zentrum für Islamstudien.
Die Universität Osnabrück sei mit der Islamischen Religionspädagogik und dem Weiterbildungsangebot hervorragend aufgestellt, um in der Zukunft auch eine theologische Ausbildung unter dem Dach eines Zentrums für Islamische Studien anzubieten, so kündigte Wanka an.


Anfang der Liste Ende der Liste