User Online: 2 | Timeout: 10:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Jahrelanges Nichtstun
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
", Danke′ für diese drei Fragen. Danke′ , Herr Schürings, für diese drei Antworten. Endlich sagt es einer mal offen und ehrlich. Die Stadt Osnabrück spart durch Einschränkungen bei der Straßenunterhaltung und verschiebt notwendige Erneuerungsmaßnahmen (die durch mangelhafte Unterhaltung entstandenen Schäden an unseren Straßen können sich in dieser Verschiebezeit so richtig schön entwickeln). Und im [. . .] Straßenzustandsbericht steht dann wahrheitsgemäß: Ein genereller Straßenausbau ist mehr als dringend erforderlich.′ Und wenn durch Einsparungen in der Straßenunterhaltung 25 Prozent der Kosten für die Erneuerung von Wohnstraßen (= Kostenanteil der Stadt Osnabrück) eingespart werden können, ist das Ziel doch erreicht: Die Anlieger zahlen alles die Stadt Osnabrück zahlt nichts. Dann kann man auch den durch jahrelanges Nichtstun entstandenen Investitionsstau in Zeiten knapper Kassen gut verkraften. Wenn dann auch noch die Straßenerneuerung mit anderen Baumaßnahmen (wie der Erneuerung von Trinkwasserleitungen [. . .]) einhergeht, kann es doch nur noch günstiger werden. Für alle? Ja, für alle! Wir alle brauchen doch jeden Tag frisches Wasser [. . .]. Wie das funktioniert, ist ganz einfach: Die Tochter der Stadt Osnabrück heißt Stadtwerke Osnabrück, und diese Tochter verlegt diese neuen Leitungen. Alle Bürger der Stadt bezahlen mit ihren Trinkwassergebühren diese Leitungen. Die Gebühren können niedrig sein, weil [. . .] die Stadtwerke die Straßenoberfläche mehr schlecht als recht (andere sagen nur provisorisch) wiederherstellen und somit Kosten sparen. Für alle. Aber ist es richtig, wenn der Straßenzustandsbericht erst nach der mehr schlechten als rechten′ Wiederherstellung der Straße erstellt wird? Alle profitieren doch davon, und die Anlieger bezahlen die Straßenerneuerung (maximal hundert Prozent). [. . .]"
Elmar Willing
Osnabrück
Autor:
Elmar Willing


Anfang der Liste Ende der Liste