User Online: 1 | Timeout: 12:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
SPD verteidigt Pläne für den Limberg
Zwischenüberschrift:
"Arbeit plus Umwelt"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die SPD-Fraktion hat den Rahmenplan für die Kaserne am Limberg gegen Kritik der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) und der Anwohner verteidigt.
" Am Limberg entsteht ein Freizeit- und Gewerbegebiet, das eindeutig für die sozialdemokratische Zielsetzung von Arbeit plus Umwelt steht", erklärten für die SPD-Fraktion deren Vorsitzender Frank Henning und sein Stellvertreter Ulrich Hus. Mit dem Abzug der Briten biete sich die historisch einmalige Chance, ein 70 Hektar großes Areal sachgerecht zu planen. " Dass wir als Sozialdemokraten dabei auf umweltverträgliches Gewerbe und damit auf Arbeitsplätze für Menschen setzen, ist selbstverständlich", erklärte Henning.
Der Rahmenplan, den die Stadt als Diskussionsgrundlage vorgelegt hat, favorisiert im nördlichen Teil entlang der Vehrter Landstraße ein Gewerbegebiet, für das sich bereits " interessante Betriebe" gemeldet hätten, um dort neue Arbeitsplätze zu schaffen. Gleiches gelte für den Westen, wo als Puffer zu Wohnbereichen ausdrücklich nicht störendes Gewerbe entstehen soll.
Die SPD-Fraktion begrüßt, dass die breite Straße " Am Limberg" renaturiert und zu einem Fuß- und Radweg werden könne. " Wir schaffen es eher selten, dass wir grüne Finger sogar dicker machen können. Hier gelingt es", sagte Ulrich Hus.
UWG-Ratsherr Wulf-Siegmar Mierke hatte die Pläne als " verpasste Chance" kritisiert und gefordert, in der Kaserne Wohnungsbau zu ermöglichen. Kasernen-Nachbarn, die sich in der Interessengemeinschaft Walter-Haas-Straße zusammengeschlossen haben, befürchten Belästigungen, wenn in dem ehemaligen Sperrgebiet " emissionsstarkes Gewerbe" angesiedelt wird.
Oberbürgermeister Boris Pistorius hat der Interessengemeinschaft noch einmal schriftlich versichert, dass der Rahmenplan keine Rechtsverbindlichkeit hat.



Anfang der Liste Ende der Liste