User Online: 1 | Timeout: 18:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit demSparbuch in eine andere Welt
Zwischenüberschrift:
Kindheitserinnerungen an Stadtsparkasse
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
cbi Osnabrück. Das unbekannte Foto der Stadtparkasse, das wir in der vergangenen Woche zeigten, weckte bei den Nutzern der Internetgemeinschaft OS-Nachbarn.de zahlreiche Erinnerungen an jenen prachtvollen Bau am Neumarkt, der im Jahr 1972 abgerissen wurde.
So schrieb OS-Nachbarin Karen Marin: " Wenn ich damals als Schülerin in das Hauptgebäude der Stadtsparkasse ging, um mein Sparbuch mit einem Gefühl von Selbstwert und Stolz nachtragen zu lassen oder etwas einzahlte (selten) oder abhob (öfter), bekam ich den Eindruck, in eine andere Welt zu kommen. Die alte Kassenhalle gefiel mir so gut, dass ich gerne dort wartete, bis vom Kassierer alles abgewickelt war, was damals noch etwas umständlicher vonstatten ging. [?] Das Ambiente war gediegen, die Sitzgelegenheit in der Mitte der Kassenhalle hochwertig und gemütlich. Ein Umstand, den ich angesichts der Raumnot zu Hause durchaus zu schätzen wusste und auch genoss."
Auch zur Geschichte des Hauses hatte Karen Marin recherchiert: " Das Hauptgebäude wurde im März 1916 im Jugendstil erbaut, später vermutlich aufgestockt. [?] Die Straße Öwer de Hase gab es noch nicht. Die Hase floss am Hauptgebäude vorbei."
Auch Christian Potthoff teilte seine Kindheitserinnerungen auf OS-Nachbarn: " Als damals Achtjähriger gehörte ich wohl zu den wenigen Personen, die die Sparkasse kurz vor dem Abriss noch mal ausgiebig erforschen durften (bedingt durch die Tätigkeit meines Vaters). Einige Gegenstände habe ich bis in die Gegenwart gerettet, zum Beispiel die Uhr in der Schalterhalle, eine alte kleine Messing-Stechuhr aus einem schmalen Gang hinter den großen Tresoren sowie eine ganze Kiste mit alten Tresorschlüsseln, die teils bis zu 40 Zentimeter lang sind. Ich habe als Kind damals schon nicht verstanden, wie man ein solch schönes Gebäude einfach abreißen kann."
Wie Karen Marin herausgefunden hatte, war das Gebäude im Krieg zur Hälfte zerstört und erst in den 1950er-Jahren wiederaufgebaut worden. 1957 ging es dann in den Besitz der Stadt über. Hierzu schreibt Hans-Martin S.: " Die Stadtsparkasse ist bereits Mitte der 1950er-Jahre in ihr neues Gebäude gezogen. Anschließend war zunächst eine Behörde (Finanzamt?) dort ansässig und danach die Deutsche Bank bis zur Fertigstellung des Gebäudes am Berliner Platz."
Ein Blick ins Zeitungsarchiv ergab: In den " etwas düster wirkenden" (!) Räumen der ehemaligen Stadtsparkasse war bis 1969 das Einwohnermelde- und Passamt untergebracht. Danach bezog in der Tat die Deutsche Bank für zwei Jahre das Gebäude. Im Sommer 1972 wurde der Prachtbau abgerissen, am 31. August 1972 eröffnete " Thomas Kleidung" hier sein Haus. Inzwischen befindet sich darin die " Sportarena".
Auch unser heutiges Foto entstand am Neumarkt - nur wo und wann genau? Geben Sie Ihre Tipps ab und diskutieren Sie mit - auf OS-Nachbarn.de.

Autor:
cbi


Anfang der Liste Ende der Liste