User Online: 2 | Timeout: 14:45Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einmal hui, einmal pfui: Faszinierende Krabbelwelt
Zwischenüberschrift:
Reptilienbörse in der Halle Gartlage
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
jel Osnabrück. Werden die Tiere auch wirklich sicher verwahrt? Manch einem Besucher der Internationalen Reptilienbörse am Sonntag in der Halle Gartlage brannte vor allem diese Frage auf den Nägeln. Die Sorge war jedoch unbegründet, denn die Terrarien und Verkaufsboxen der insgesamt 65 privaten und gewerblichen Züchter, Händler und weiteren Ausstellern, die an der Messe beteiligt waren, hielten natürlich dicht.
Die alte Viehauktionshalle im Stadtteil Schinkel glich bei der Börse einem exotischen Zoo: Wie Veranstalter Alfred Paul vom Messeunternehmen Terraxotica aus Hagen a. T. W. berichtete, waren zwar diesmal keine Giftschlangen dabei, sonst aber fehlte kaum eine Gattung der Kriech- und Krabbeltiere. An zahlreichen Ständen wurden Reptilien und Amphibien angeboten, etwa Echsen und Schlangen. An anderen Ständen wimmelte es vor Skorpionen, Spinnen und Insekten wie Heuschrecken, die als Futter verwendet werden.
Z u den Ausstellern gehörte etwa der private Schlangenzüchter Dennis Ahlers aus Wagenfeld, der eine Vielzahl von Tieren von wenige Monate alten Babyschlangen bis zur neun Jahre alten Boa constrictor zum Kauf anbot. Das Tier ist etwa zwei Meter lang und sechs Kilogramm schwer (Geburtsgröße etwa 30 Zentimeter). Andrea Wilczewski nahm die Riesenschlange ohne jede Scheu auf den Arm. Sie ist bereits erfahren, auch ihre Tochter besitzt eine Schlange.
In der Halle Gartlage herrschte großer Besucherandrang, auch viele Familien mit Kindern schoben sich an den insgesamt 280 Metern Ausstellungsständen vorbei. Außer Tieren wurden auch Terrarien und Zubehörartikel angeboten. Wie der Mettinger Alfred Paul und sein Osnabrücker Partner Michael Spellbrink von Terraxotica berichteten, waren bei der internationalen Börse neben Deutschen auch Aussteller aus Ungarn, Tschechien und den Niederlanden dabei. Nette Geste: Ein Sonderrabatt, der Ausstellungsbesuchern aus den von der Bombenräumung betroffenen Stadtteilen eingeräumt werden sollte, wurde nach den Worten von Paul auch trotz der Absage der Entschärfung gewährt.
Das Messeunternehmen Terraxotica ist auf Reptilienbörsen spezialisiert. Dieses Jahr hat das Unternehmen bereits acht solche Börsen ausgerichtet, zwei davon in Osnabrück. Internet: www.terraxotica.de ».

Autor:
jel


Anfang der Liste Ende der Liste