User Online: 1 | Timeout: 06:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Penny-Markt bleibt an der Meller Straße
Zwischenüberschrift:
Ausschuss stimmt Erweiterung auf dem Spielplatz zu
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
hin Osnabrück. Der Penny-Markt an der Meller Straße kann erweitert werden. Der Stadtentwicklungsausschuss stimmte nun einhellig zu, dafür einen in die Jahre gekommenen Spielplatz zu opfern. Im Gegenzug wird der Spielplatz der Overbergschule aufgewertet.
Der Penny-Markt ist ein wichtiger Nahversorger in dem Viertel am Schölerberg. Aber er ist zu klein geworden und langfristig ohne eine Erweiterung nicht konkurrenzfähig. Der Betreiber will die Verkaufsfläche von 400 auf 800 Quadratmeter verdoppeln. Für die Erweiterung kommt nur ein alter Spielplatz hinter dem heutigen Supermarkt infrage. Das Gelände gehört der Stadt.
Der Stadtentwicklungsausschuss gab jetzt einstimmig den Weg zur Änderung des Bebauungsplanes frei. Der Plan passt in strategische Planungen der Stadt: Das Märkte- und Zentrenkonzept der Stadt sieht hier eine Stärkung der Nahversorgung vor, und im gesamtstädtischen Spielplatzkonzept ist die Fläche bereits aussortiert. Der Schulhof der Overbergschule liegt um die Ecke und soll mit neuen Geräten ausgestattet werden.
Die CDU-Ratsfraktion begrüßt den Beschluss. " Vor allem viele ältere Menschen hätten ohne den Markt keine Möglichkeit einer wohnortnahen Versorgung mehr. Schon aus diesen Gründen ist der Markt für die Schölerberger sehr wichtig, ja alternativlos", erklärte Ratsherr Björn Meyer. Die anfänglichen Überlegungen, den Supermarkt zur Hannoverschen Straße zu verlegen, wären " eine Katastrophe für den Stadtteil" gewesen, so Meyer.
Ulrich Hus (SPD) sagte, die Aufgabe des Spielplatzes sei " bedauerlich", in der Abwägung habe aber die Nahversorgung Vorrang. Ähnlich äußerte sich Volker Bajus (Grüne).

Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste