User Online: 1 | Timeout: 11:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die versteckten Gedenk-Plätze
Zwischenüberschrift:
Wo ist eigentlich der Platz des 17. Juni?
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. An diesem Sonntag um 10 Uhr wird Oberbürgermeister Boris Pistorius dem Theatervorplatz den Namen " Platz der Deutschen Einheit" geben. Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt einem historischen Ereignis einen Platz widmet. Doch manche Gedenk-Plätze sind aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden - oder wüssten Sie auf Anhieb, wo der " Platz des 17. Juni" ist?
Der Hinterhof zwischen Stadthalle und altem Gewerkschaftshaus ist der Rest des einst großen Platzes des 17. Juni. " Zwischen 1961 und 1963" sei dieser Teil des Schlossgartens zur Erinnerung an den Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 so benannt worden, sagt Gerhard Heit vom Fachdienst Geodaten. Mehr gäben die Akten nicht her. Mit dem Bau der Stadthalle schrumpfte der Platz allerdings zum Hof.
Praktisch ist an diesen Gedenk-Plätzen, dass die Benennung keine Adressenänderungen nach sich zieht. Das war so bei der Grünfläche vor der Volkshochschule (Stüvehaus), die seit dem 8. Mai 1984 " Platz der Städtefreundschaft" heißt. Ein Hinweisschild drängt sich dort nicht auf. Das war auch so, als am 2. Dezember 1997 zum Auftakt des 350-jährigen Friedensjubiläums der Hof zwischen Stadtbibliothek und Remarque-Zentrum zum " Platz des Westfälischen Friedens" wurde. Naheliegend war 1993 die Namensgebung an der Dominikanerkirche nach dem 20. Juli (1944, Attentat auf Hitler). Denn hier steht das Denkmal für den Widerstand.
Fast alle Alt-Bundespräsidenten wurden mit Plätzen in Osnabrück posthum geehrt, und viele lokale Persönlichkeiten bleiben so in Erinnerung: Yilmaz Akyürek, Adolf Reichwein, Karl-Hermann Gösling, Fritz Wolff, Hans Calmeyer. Bei den Partnerstädten gibt es Unterschiede: Derby und Vila Real bekamen Plätze zugewiesen - Angers, Haarlem und Canakkale nur unscheinbare Brücken.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste