User Online: 1 | Timeout: 16:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schlamm behindert die Funktion
Zwischenüberschrift:
Sanierung der Rückhaltebecken
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
asbe OSNABRÜCK. Wer die Große Schulstraße im Stadtteil Hellern entlangfährt, dem fallen die massiven Eingriffe am dortigen Regenrückhaltebecken auf. Bagger und Trecker haben eine Schneise durch die Natur geschlagen, Schläuche ragen aus dem morastigen, leer gepumpten Tümpel. Die Pflanzen und Bäume, die das Ufer des teichähnlichen Beckens säumen, sind zum Teil herausgerissen oder abgeknickt. Schnell drängt sich die Frage auf: Warum wird dieser mutwilligen Zerstörung der Natur kein Einhalt geboten?
Ganz so einfach ist die Sache jedoch nicht." Es handelt sich dabei um normale Instandsetzungsarbeiten, die turnusmäßig an allen Regenrückhaltebecken der Stadt durchgeführt werden", erklärt der Sprecher der Stadtwerke, Marco Hörmeyer." Wir machen das bei zwei bis drei Becken im Jahr." Im Laufe der Zeit sammeln sich Ablagerungen an, die die Funktionsfähigkeit beeinflussen. Um den Zu- und Abfluss zu gewährleisten, müssen die Becken daher entschlammt werden.
" Die Entschlammung der Becken ist eine der größten Maßnahmen, die wir zur Instandsetzung durchführen", sagt Hörmeyer." Dabei wurden auch die Pflanzen ausgedünnt, vor allem Äste, die ins Wasser reichen." Zudem wird an dem Regenrückhaltebecken an der Großen Schulstraße eine Wasserentnahmestelle errichtet, die zur Überprüfung der Wasserqualität dient.
Die Stadtwerke, die für die Funktionsfähigkeit der Regenrückhaltebecken verantwortlich sind, bemühen sich dabei um die Naturverträglichkeit der Maßnahmen. Bei einer Entschlammung werden im Vorfeld die Fische mit einem leichten Elektroschock betäubt und aus dem Wasser gefischt. Nach den Arbeiten an dem Becken sollen sie wieder in ihr Refugium an der Schulstraße ausgesetzt werden.
Auch die Umbaumaßnahmen am Regenrückhaltebecken an der Sutthauser Straße dienen in erster Linie der Verbesserung der Funktionsmäßigkeit des Beckens, Zu- und Ablauf sollen optimiert werden. Im Zusammenhang mit dieser Maßnahme wurden auch einige Verschönerungsmaßnahmen vorgenommen, den Grund des Beckens ziert nun eine Rasenfläche. Den Verdacht, dass es sich bei den Umbaumaßnahmen um eine Reaktion auf die Überflutungen im Zuge der starken Regenfälle Ende August handelt, weist Hörmeyer zurück. Vielmehr seien die Instandsetzungsarbeiten seit Monaten geplant gewesen.
In Osnabrück gibt es rund 90 Regenrückhaltebecken, die Teil des Entwässerungskonzepts sind. Sie speichern überflüssiges Regenwasser, das bei starken Regenfällen nicht versickern kann, und sollen so eine Überflutung des Stadtgebiets verhindern.
Autor:
asbe


Anfang der Liste Ende der Liste