User Online: 2 | Timeout: 17:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bohnenkamp feiert 60-jähriges Bestehen
Zwischenüberschrift:
Langjähriger Vorstandschef des Reifengroßhändlers in den Ruhestand verabschiedet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
ack Osnabrück. Zu runden Firmengeburtstagen werden oft Geschäftspartner, wichtige Großkunden und Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft eingeladen. Bei Bohnenkamp sah das jetzt anders aus: Sein 60-jähriges Bestehen beging der Osnabrücker Reifengroßhändler in einer feierlich geschmückten Verladehalle als Fest für alle Mitarbeiter. Und auch ein " knallharter Endverbraucher" kam zu Wort.
Der stapfte zwischen Hauptgang und Dessert auf die Bühne und schmetterte ein fröhliches " Moin" in die Runde. Anschließend ließ der Kabarettist Dietmar Wischmeyer alias Günther der Treckerfahrer die Firmengeschichte humorvoll Revue passieren. Die ursprüngliche Geschäftsidee des Handels mit Fahrzeugbauteilen für Landmaschinen fasste er aus Sicht des 1990 verstorbenen Firmengründers Friedel Bohnenkamp zusammen: " Alles, was sich dreht, geht sowieso kaputt - und ik verkoup di dat."
Inzwischen liegt der Unternehmensschwerpunkt auf Landwirtschaftsreifen. In diesem Segment ist Bohnenkamp, dessen Umsatz 2006 erstmals die 100-Millionen-Euro-Grenze überschritt, nach eigenen Angaben europäischer Marktführer. Zu den weiteren Geschäftsbereichen gehören Industriereifen, Schläuche und Felgen.
In Osnabrück zählt die Firma zu den bedeutendsten Gewerbesteuerzahlern, wie Oberbürgermeister Boris Pistorius in seinem Grußwort hervorhob. " Bohnenkamp hat immer Flagge gezeigt: Osnabrück ist unser Standort, zu dem wir stehen." Pistorius würdigte darüber hinaus die Arbeit der gemeinnützigen Friedel-&- Gisela-Bohnenkamp-Stiftung, die sich die Förderung von Kunst, Kultur, Wissenschaft, Bildung und Erziehung zur Aufgabe gemacht hat. Seit 2009 verfügt die Stiftung über 49, 5 Prozent der stimmrechtslosen Geschäftsanteile des Großhändlers.
Neben der Feier des 60-jährigen Bestehens stand die Verabschiedung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Willi-Bernd Bothe auf dem Programm, der in den Ruhestand geht. Der Münsteraner war vor 17 Jahren zu dem Unternehmen gestoßen. " In dieser Zeit hatte ich stets das Gefühl, dass mein Laden in guten Händen ist", sagte Gisela Bohnenkamp, die nach dem Tod ihres Mannes seine Unternehmertätigkeit fortgeführt hatte. Typisch für Bothes Arbeit sei die Philosophie gewesen: " Wir verwalten nicht - wir handeln."
" Die Motivation des Personals war mir immer ein besonderes Anliegen", unterstrich Bothe. " Zur Motivation gehört auch eine angemessene Entlohnung." Löhne und Gehälter lägen bei Bohnenkamp " deutlich über den tariflichen Vereinbarungen". Er kritisierte, dass bei vielen Unternehmen inzwischen " fast ohne Wimpernzucken" zur kurzfristigen Steigerung von Aktienkursen Personal abgebaut werde. Bei Bohnenkamp hingegen liege die Fluktuation " im Bereich null".
Zudem werde großer Wert auf die Ausbildung junger Menschen gelegt. Er habe dies " zur Chefsache erklärt", betonte Bothe. Die Mitarbeiter schenkten ihm zum Dank ein Erinnerungsbuch und einen restaurierten Porsche-Traktor. Bothes Nachfolger ist der bisherige KME-Manager Christoph Geyer.

Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste