User Online: 1 | Timeout: 02:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Jugendliche Herrscher über ein kleines Bienenvolk
Zwischenüberschrift:
Wüsten-Schüler von der Imkerei begeistert - Verein freut sich über Nachwuchs
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
hiek OSNABRÜCK. Imkern zählt unter Jugendlichen schon zu den besonderen Hobbys. Merle Kammer, Janos Grewatsch und Valentin Wagner haben es in den zurückliegenden Monaten für sich entdeckt: In der Bienen-AG am Gymnasium " In der Wüste" haben sie erste Erfahrungen beim Imkern gesammelt. Das hat ihnen so gut gefallen, dass sie jetzt sogar noch die Grundschulung des Imkervereins Osnabrück und Umgebung absolviert haben.
" Ich wollte einfach noch mehr über die Bienen wissen", erzählt Janos. Mit dem Übergang zum Gymnasium ist er auch gleich in die neu gegründete Bienen-AG eingestiegen. " Das war mal was anderes", meint der Elfjährige. Etwas, das ihm auf Anhieb gut gefallen hat. Genauso wie Merle und Valentin.
Zu dritt haben sie sich schließlich entschlossen, über acht Wochen im Zoo an der imkerlichen Grundschulung teilzunehmen, die in jedem Jahr angeboten wird. Schritt für Schritt haben sie dort an acht Samstagen gelernt, wie sie ihr eigenes Bienenvolk richtig führen, was es mit der bösen Varroamilbe auf sich hat und wie man sie bekämpfen kann.
" Wir haben auch gelernt, wie wir richtigen Honig machen", erzählt Janos. " Es kann ja zum Beispiel nicht sein, dass der Honig zu 30 Prozent aus Wasser besteht." Generell seien rund 20 Prozent erlaubt. Der Deutsche Imkerbund hält sich jedoch an einen Wassergehalt von maximal 18 Prozent. " Ein Qualitätsmerkmal", sagt Imkervereins-Chef Ernst Liening-Ewert. Wie die meisten Vereinsvorsitzenden freut er sich sehr über junge Kursabsolventen: " Wir müssen alle was für unseren Nachwuchs tun", sagt der Wallenhorster. Ähnlich wie bei Wandervereinen liegt das Durchschnittsalter der Imkervereine in der Regel bei über 60. Ein wenig frischer Wind leistet da wertvolle Dienste - vor allem mit Blick auf die Zukunft der Imkertradition.
Neben der Imker-AG gibt es am Gymnasium " In der Wüste" inzwischen auch eine passende Schülerfirma, die ebenfalls von Lehrer Gisbert Döpke betreut wird und sich um den Vertrieb des Honigs kümmert. Interesse weckt die Imkerei auf diese Weise übrigens in allen Altersgruppen. Von Klasse fünf bis zwölf sind alle Jahrgänge in AG und Schülerfirma vertreten.
Autor:
hiek


Anfang der Liste Ende der Liste