User Online: 1 | Timeout: 02:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Verständigung läuft über die Farben
Zwischenüberschrift:
Projekt Festival de Colores in der Don-Bosco-Jugendhilfe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
hmd Osnabrück. Beto Pastene, Patricio Albornoz und Christian Ferrada sprechen kein Deutsch, die Kinder kein Spanisch. Die Verständigung läuft über Pinsel und Farbe - und das funktioniert. Die drei chilenischen Künstler sind für das Projekt " Festival de Colores" zu Gast in der Katholischen Jugendhilfe Don Bosco und nehmen auch am Sommerfest teil, das am 14. August stattfindet.
Die Verwaltungs- und Wohngebäude von Don Bosco werden zunehmend farbenfroh. Zusammen mit den jungen Bewohnern und Mitarbeitern malen Pastene, Albornoz und Ferrada derzeit Wandbilder.
Kein Wunder, schließlich gehören die drei zum Wandmalereikollektiv " Ramona Parra" in Santiago de Chile.
Wie kamen die Künstler nun nach Osnabrück? Wunsch der Einrichtung war es, wie schon im vergangenen Jahr ein internationales Projekt durchzuführen. Seinerzeit wurde ein Musical mit dem Titel " Stark ohne Gewalt" aufgeführt, berichtet Planer Mika Springwald. Seine Kollegin Helle Bovensmann, die als Psychologin in Don Bosco tätig ist, hatte früher in Chile gelebt und stellte den Kontakt her.
Für drei Wochen ist das Trio zu Gast. Verschiedene Motive sind bereits auf den Wänden zu finden. So besuchten Kinder und Künstler den Zoo, und danach flossen die Eindrücke in ein Wandbild ein. Aber auch die Geschichte des katholischen Priesters Don Bosco wird mit Acrylfarbe dargestellt.
Kleines Wörterbuch
Um die sprachlichen Barrieren zu überbrücken, erhielten alle Teilnehmer ein kleines, selbst zusammengestelltes deutsch-spanisches Wörterbuch. Doch auch ohne diese Hilfe klappt es, wie Sabrina bestätigt. " Man muss nicht dieselbe Sprache sprechen, um sich zu verständigen", sagt sie.
Christoph, der sonst eher selten zu Pinsel und Farben greift, hat beim Zoobild mitgeholfen und Drachen und Vogel gemalt. Mit den Wandbildern gelinge es, den " Schatz der Kreativität" der Kinder zu heben, sagt Ferrada.
In ihrer Heimat sind die Künstler sozial engagiert und arbeiten etwa mit Straßenkindern. " Es geht darum, in der Gemeinschaft etwas entstehen zu lassen", so Pastene.
Am 14. August startet das Sommerfest um 15 Uhr. Dort wird es ein im wahrsten Sinne des Wortes buntes Programm geben. Denn neben Vorführungen, Spielständen und Musik gibt es Kunst mit den chilenischen Gästen.

Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste