User Online: 1 | Timeout: 11:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine andere Kindheit
Zwischenüberschrift:
Elementarpädagogik in China
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Nicht nur Gummistiefel und schmutzige Buddelhosen, sondern auch die vielen individuellen Entfaltungs- und Fördermöglichkeiten der Kinder in deutschen Kitas sorgten beim Osnabrück-Besuch einer hochrangigen Delegation des Instituts für Elementarpädagogik an der Pädagogischen Universität in Zheijang für Erstaunen.
Zwei Tage lang war die Delegation mit Vizepräsident Wang Hui an der Spitze zu Gast beim Niedersächsischen Institut für Bildung und Entwicklung und Direktorin Prof. Dr. Renate Zimmer. Auf dem Programm standen insbesondere Einblicke in die deutsche Krippen- und Kita-Praxis.
Im Kindergarten St. Antonius in Osnabrück-Haste stellten die chinesischen Gäste " viele Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede" zu der Kita-Praxis in ihrer Heimat fest. Besonders erstaunt zeigten sie sich von den großen Freiräumen für die Kinder und von dem weitläufigen Außenbereich mit vielen Spiel- und Abenteuermöglichkeiten. Dies sei in China aufgrund des Verletzungsrisikos ebenso wenig vorstellbar wie bei Wind und Wetter mit Gummistiefeln und Buddelhosen draußen im Matsch herumtobende Kinder.
Große Unterschiede gibt es auch in der Ausbildung zur Erzieherin: In China absolvieren die zukünftigen Erzieherinnen nach einem harten Bewerbungs- und Auswahlverfahren ein vierjähriges Hochschulstudium, in dem Theorie und Praxis eng verbunden sind.
Angesicht wesentlich größerer Gruppen und weniger Erzieher/ innen ist im chinesischen Alltag eine individuelle Betreuung oder das Spielen und Lernen zu zweit oder zu dritt eher die Ausnahme. Die Regel sind dagegen angeleitete Bildungs-Prozesse in größeren Gruppen-Kontexten.
Auf besonderes Interesse stieß auch das von Renate Zimmer vorgestellte Konzept der Sprachförderung durch Bewegung, das gerade bei Kindern mit Migrationshintergrund besondere Erfolge zeitigt.



Anfang der Liste Ende der Liste