User Online: 1 | Timeout: 21:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neumarkt wird ab Montag zur Staustelle
Zwischenüberschrift:
Sanierung der Fahrbahndecke - Einspurige Führung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
we Osnabrück Ferienzeit ist bekanntlich alle Jahre wieder Baustellenzeit. Kanalarbeiten am Heger-Tor-Wall, im Bereich Hasemauer oder am Otto Brenner Platz an der Kreuzung Hannoversche Straße/ Stahlwerksweg - Osnabrück steckt immer irgendwo im Stau. Ab Montag wird es an einer kritischen Stelle eng: Der Neumarkt bekommt zwischen Lyrastraße sowie Kollegienwall eine neue Fahrbahndecke und für drei Wochen eine einspurige Verkehrsführung.
Die Chance, die Zukunft zu proben, denn der Masterplan für den innerstädtischen Verkehrsknotenpunkt sieht perspektivisch insgesamt nur noch insgesamt drei Fahrspuren vor. Dass der Stautest zum Ende der Ferien startet und nicht während der Haupturlaubszeit abgewickelt wurde, ist nach Auskunft der Verantwortlichen nicht schlechte Terminplanung, sondern Folge des notwendigen Ausschreibungsprozesses. Axel Raue, Leiter des Osnabrücker Servicebetriebs (OSB) der Stadt, die auch für die Straßenunterhaltung zuständig sind: ,, Durch die notwendigen Prüfungen haben sich leichte Verzögerungen ergeben, die keinen früheren Zeitpunkt für die Durchführung der Erneuerungsarbeiten am Neumarkt zuließen."
Die Fahrbahnsanierung ist nicht zuletzt aufgrund der Winterschäden dringend notwendig. Nach OSB-Angaben gibt es einige Gefahrenstellen, da es im betroffenen Abschnitt einige Schächte gibt und zum Teil Niveauunterschiede von mehr als zwei Zentimetern bestehen.
Während der gut dreiwöchigen Dauer wird die Hauptverkehrsader im Zentrum, die im Durchschnitt täglich zwischen 25 000 und 30 000 Fahrzeuge nutzen, zum Nadelöhr. Die Anlieger haben gestern von der Stadt eine " Baustelleninfo" bekommen. Danach werden die Pflaster- und Instandsetzungsarbeiten an den Straßenabläufen und Entwässerungsarbeiten in den Tag stunden durchgeführt. Das Abfräsen der Asphaltdecke und die anschließende Wiederherstellung des Fahrbahnbelags erfolgt ab kommendem Mittwoch jeweils zwischen 20.30 Uhr und fünf in der Früh.
Da diese Arbeiten vornehmlich in der Nacht stattfinden, erwarten die Stadtwerke auch für den Busverkehr keine größeren Einschränkungen. Die notwendigen Haltestellenveränderungen: Die Busse, die bisher vor dem ehemaligen Kaufhaus Wöhrl (Busstieg B, Linien S 10, X 150, X 373, und 493) gehalten werden, fahren bis voraussichtlich Freitag, 20. August, den Bussteig E1 (Kollegienwall, Justizgebäude) an. Die Fahrzeuge, die direkt eine Anschlussfahrt haben, verkehren vom Bussteig D 2 aus (Linien 275, X 373 und Einsatzbusse).
Doch nicht nur am zentralen Verkehrsknoten, sondern auch an zahlreichen anderen Stellen stehen Baustellenschilder. Jedes Jahr werden im Bereich der Osnabrücker Straßen rund 2000 Baustellen eingerichtet. Drei Viertel fallen in den Zuständigkeitsbereich der Stadtwerke, um die 500 betreffen den Straßenbau.
Fachbereichsleiter Franz Schürings, der für die Koordinierung zuständig ist: ,, Es wird oft übersehen, dass im Straßenraum unterschiedlichste Träger tätig sind. Das reicht von Kanalbau der Stadtwerke über die Versorgungsunternehmen, die für Strom, Gas und Wasser zuständig sind, bis zu Unternehmen im Telekommunikationsbereich und dem Straßenbau. Wir versuchen im Vorfeld, alle einzubeziehen und alles mit allen abzustimmen." Nur in einem extremen Ausnahmefall dürfte es vorkommen, dass dort, wo eine Baustelle abgeschlossen ist, schon kurz darauf ein anderer Bereich wieder tätig werde. Zuletzt gab es diese Situation an der Wersener Straße. Nachdem die Fahrbahnarbeiten durch waren, mussten die Stadtwerke an die Gasleitungen. Aus Sicht der Beteiligten " äußerst ärgerlich", auch wenn die Stadtwerke Wert darauf legen, dass sie auf der gegenüberliegenden, stadteinwärts führenden Seite tätig waren.
Ein Jahr im Voraus werden zwischen Stadt und Stadtwerken die künftigen Einsatzpunkte abgestimmt. Matthias Hackmann, Leiter Netzbau der Stadtwerke, ist mit der Fertigstellungsbilanz zufrieden: " Zu rund 90 Prozent halten wir die Terminplanung ein."

Autor:
we


Anfang der Liste Ende der Liste