User Online: 1 | Timeout: 23:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Wald ist ein guter Spielplatz
Zwischenüberschrift:
Kinder bauen sich Buden aus Ästen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
tw Osnabrück. Fünf Stunden lang erkundeten und spielten Mädchen und Jungen am Samstag den Wald am Gut Leye. Sie waren sich anschließend einig: Der Wald ist ein guter Spielplatz.″
Von der Atterkirche sind die Kinder mit dem Bus zur Waldtour in der Nähe des Flugplatzes Atterheide gefahren, die vom Jugendzentrum Westwerk und vom technologisch-ökologischen Lernort Nackte Mühle organisiert wurde. Bevor sie selbst zu Waldbewohnern wurden, machten sie Bekanntschaft mit echten Waldbewohnern.
Svea (7) hat Spinnen entdeckt. Wenn man mich nicht mit ihnen erschreckt, habe ich keine Angst vor Spinnen″, sagte sie. Die großen Jungs haben zwar versucht, sie mit den Spinnen zu erschrecken. Sie hat sich aber nicht erschrecken lassen. Im Wald hat sie sowieso keine Angst vor ihnen. Hier können sie abhauen, zu Hause kommen sie angekrabbelt″, erzählte Svea. Dann berichtete sie, dass sie auch Regenwürmer gefunden hat. Die sind doch langweilig″, fiel ihr Julian (11) ins Wort. Die kriechen nur rum″, begründete er seine Aussage. Er findet Spinnen interessanter. Das sind Räuber″, meinte Julian. Er hat beobachtet, wie eine Spinne eine Artgenossin in ein Netz eingewebt hat. Das fand Julian cool.
Lisa (6) möchte gerne eine Vogelspinne als Haustier haben. Im Wald hat sie aber keine entdeckt, sondern Kellerasseln. Die waren schwarz und hatten viele Beine″, beschrieb sie die Tiere, die so groß waren wie der Fingernagel ihres Daumens.
Nachdem die Waldkinder noch andere Tiere durch Lupengläser beobachtet, sich Rubbelbilder aus Baumrinde gebastelt und sich mit einem Picknick gestärkt hatten, bauten sie sich Buden aus Ästen und Stöcken. So konnten sie sich im Wald heimisch fühlen.
Fast ein richtiger Waldbewohner ist Luca (6). Er spielt jede Woche im Wald. Am liebsten klettert er auf Bäume. Runtergefallen bin ich aber noch nie″, meinte er. Neben kleinen Tieren hat Luca auch Essbares im Wald gefunden: Brombeeren. Die schmecken besser als Süßigkeiten″, ist er überzeugt.

Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste