User Online: 1 | Timeout: 19:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
So lässt sich die Hitze ertragen
Zwischenüberschrift:
Abkühlung im Zoo: Besonders Alpakas mit ihrem langen Fell schwitzen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Nicht nur uns Menschen machen die mitunter tropischen Temperaturen zu schaffen. Auch viele Zootiere leiden unter der Dauerhitze und freuen sich über jede Abkühlung. Gerade bei den Alpakas sind die täglichen Duschen beliebter denn je.
Für Tahnee und Killa ist es der erste richtige Sommer in Osnabrück. Mitte vergangenen Jahres erblickten die beiden Alpakas das Licht der Welt. Den warmen Sommer können sie einigermaßen auskosten, da ihr Fell noch nicht so lang und buschig ist wie das ihrer älteren Gehegemitbewohner. Und vor der täglichen Dusche drücken sie sich noch: " Die kennen das mit der Schlauchdusche noch nicht so gut und fangen gerade erst an, sich daran zu gewöhnen", erklärt Revierleiterin Tanja Boss.
Die anderen Alpakas hingegen freuen sich bei der Hitze über jede Abkühlung. " Zwei- bis dreimal täglich kommen wir mit dem Wasserschlauch zu den Tieren, um ihnen ein bisschen Erfrischung zu geben", sagt Boss. Die haben die Alpakas auch bitter nötig: " Man merkt den Tieren die Wärme an. Früh morgens sind sie vielleicht eine Stunde zwecks Nahrungsaufnahme aktiv, und danach verdrücken sie sich wie wir Menschen möglichst in den Schatten", vergleicht Boss das tierische Befinden mit dem menschlichen. Doch die Alpakas haben es da noch etwas schwieriger, denn sie tragen ein langes und dichtes Fell mit sich herum.
Geschoren werden die ursprünglich in den südamerikanischen Anden beheimateten Tiere nämlich nur alle zwei Jahre. Und zuletzt ließen sie ihre Wolle im vergangenen Jahr: " Wir hatten überlegt, sie vielleicht auch dieses Jahr zu scheren, aber das ist für die Tiere auch eine Qual", rechtfertigt Boss die Entscheidung gegen das Scheren. Die tägliche Dusche sei die bessere Option.
Nach der Abkühlung wälzen sich die Alpakas im Sand: " Sie sehen dann ein bisschen aus wie panierte Koteletts, aber dafür bleiben die Fliegen fern, und die Alpakas halten sich länger kühl."
Auch die anderen Zoobewohner werden im warmen Sommer mit dem Wasserschlauch gekühlt. Selbst für die Kamele sei die Hitze nur schwer zu ertragen. Darum freut sich auch das zwölfjährige Dromedar Max über eine minutenlange Erfrischung. Gesundheitlich sei das Wetter für die Tiere allerdings unbedenklich, erklärt Boss. Nur zu langes Sonnenbaden sei nicht gut: " Die können schnell mal einen Sonnenbrand bekommen, die Minischweine sind besonders gefährdet. Außerdem könnten die nicht schwitzen, daher werde täglich die Suhle mit kaltem Wasser aufgefüllt. " Die Tiere haben es eigentlich besser als die Pfleger", schmunzelt Boss: " Wir bekommen keine Abkühlung."

Autor:
nasl


Anfang der Liste Ende der Liste