User Online: 2 | Timeout: 10:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schönheit kann auch waghalsig sein
Zwischenüberschrift:
Zoom: Ausstellung über die Entwicklung am Piesberg im Museum Industriekultur
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Zoom - Industriekultur am Piesberg im Blick" heißt die Ausstellung, die morgen um 11 Uhr im Museum Industriekultur eröffnet wird. Die 75 Bilder werden bis zum 28. November im Haseschachtgebäude am Fürstenauer Weg zu sehen sein.
Am oberen Treppenabsatz angelangt, fällt der Blick auf die Außenansicht des Gebäudes, in dem der Besucher gerade steht. Brüchige Mauern hatte der Haseschacht einmal. Statt eines Dachs ragen rostige Streben in den Himmel. Kraut wächst aus den Fugen. Das Gebäude war eine Halbruine. So zeigt es eine Gruppe von Fotografien der neuen Ausstellung.
Die Geschichte des Museums am Piesberg zu dokumentieren ist den Fotografen ein besonderes Anliegen. " Wo heute weiße Wände sind, sah es mal ganz fürchterlich aus", erinnert sich Heinz Hesse. Der Hobbyfotograf hat die Ausstellung mit Günther Benecke und Uwe Erfeling-Osterfeld auf die Beine gestellt.
Anfang der 1990er-Jahre hatten Hesse und Benecke sich in einem Fotokurs der Volkshochschule kennengelernt. Später stieß Erfeling-Osterfeld dazu. Als der Kursleiter ein Projekt am Piesberg initiierte, waren sie von der bizarren Schönheit des Ortes infiziert. Sie fotografierten die Gebäude, die Exponate des Museums, die Natur, die Industrie und ihre Folgen. 1995 stellten sie ihre Bilder erstmals in der Sparkasse am Neumarkt aus.
Seither begleitet die Gruppe den Berg und das Museum. Die Fotografen halten Veränderungen fest, dokumentieren Bergfeste, Kunstaktionen und Handwerkermärkte und sie sind bei besonderen Ereignissen dabei, wie beim Transport des Walzgerüstes der Georgsmarienhütte. In zwei Nächten war es im August 2007 mit riesigen Schwertransportern an den Piesberg gefahren und auf einem mächtigen Fundament aufgestellt worden.
Von der Leichtfüßigkeit des Transport sind die drei heute noch beeindruckt. Sie hatten gehofft, den Schwertransport vor dem Heger Tor vor die Linse zu bekommen. " Aber da waren sie schon durch", erinnert sich Uwe Erfeling-Osterfeld. Eine großformatige Aufnahme des Walzengerüstes lockt in den hinteren Bereich der Ausstellung hinein, der sich dem Transport widmet.
Zarter sind die Makroaufnahmen von der Natur am Piesberg. Da sind Pilze zu sehen, die im Hasestollen von der Decke wachsen, oder auch erstes Grün an Brombeeren, die auf dem Piesberg ranken. " So grün sind sie nur ganz kurz zu sehen. Wenig später sind sie Staub überzogen, der aus dem Steinbruch kommt", erläutert Museumsdirektor Rolf Spilker Feinheiten jenseits der Fotografie.
Zu jedem Thema sind Fotos in kleinen Gruppen angeordnet. Die Bilder wurden analog oder digital aufgenommen, mit Infrarot- oder Multishottechnik.
Mit Hingabe erklärt Hesse die Technik, mit der die Bilder entstanden sind. Seit er und seine Kollegen ihr Berufsleben beendet haben, sind sie noch öfter hinter der Linse im Einsatz. " Da kann man auch mal stunden- oder tagelang im Piesberg unterwegs sein", sagt Günther Benecke. Gern sind sie auch für das Museum im Einsatz. So fotografierten sie beispielsweise den Aufbau eines Riesenrades der Kirmes an der Halle Gartlage. Diese Bilder ergänzen die Ausstellung zu Kirchmess und Jahrmarkt, die zurzeit im Magazingebäude am Süberweg zu sehen ist.
" Wir sind ausreichend alt und müssen nicht mehr für Geld arbeiten", sagt Hesse. Ein Engagement, das Spilker sehr zu schätzen weiß.
Es sind nicht nur eigene Bilder, die Hesse, Benecke und Erfeling-Osterfeld aus 1000 Vorlagen ausgewählt haben. Aber diesen gilt der Kommentar von Heinz Hesse: " Es sind Bilder, die wir vielleicht etwas waghalsig als schön empfinden." Urteilen können Betrachter bis zum Herbst dieses Jahres.
Zoom - Industriekultur am Piesberg. 27. Juni bis 28. November, Museum Industriekultur, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171. Führungen auf Anfrage.
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste