User Online: 1 | Timeout: 16:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit Mut und Spaß auf der Bühne
Zwischenüberschrift:
Musical in der Thomas-Morus-Schule
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. 19 Fünft- bis Siebtklässler der Thomas-Morus-Schule hatten vor den Ferien ihren großen Auftritt. Sie führten das Musical " Der kleine Tag" auf.
Die Nervosität war den jungen Schauspielern anfangs ins Gesicht geschrieben. Grund zur Sorge gab es allerdings nicht, denn die Inszenierung des Musicals von Rolf Zuckowski war ein voller Erfolg.
Begleitet von der 20-köpfigen Bläser-AG, wurde die Geschichte der Tage des Lichtreichs erzählt. Der kleine Tag wartete schon sehnsüchtig auf sein Erscheinen am 23. April und wollte die Erwartungen eines ganz besonderen Tages auf der Erde erfüllen.
Dort angekommen, schaute Darstellerin Michelle Rombs dem bunten Treiben zu. Geburtstagsfreude, Liebespaare, einfache Vater-Sohn-Beziehungen und Umzugsfreuden durfte sie erleben. Explosionen, Weltrekorde und andere weltbewegende Entwicklungen blieben aus. Die anderen Tage lachten über ihr " unwichtiges" Wirken. Doch sie hatten nicht bedacht, dass der kleine Tag ein Tag ohne Verbrechen, Krieg und Gewalt war. Deshalb wurde von nun an auf der Erde der 23. April gefeiert. Der kleine Tag war also doch ein ganz besonderer.
Bereits seit Beginn des Schuljahres arbeitete die Theater-AG an dem Musical. Ein dreitägiger Intensivworkshop in der Musikakademie Hüde brachte den nötigen Zusammenhalt für die Gruppe: " Natürlich fällt es erfahrungsgemäß einigen Schülern schwerer, richtig aus sich rauszukommen. Da ist es sehr wichtig, wenn man zu einer festen Gruppe zusammenwächst, die Sicherheit vermittelt", so Gabriele P. Börger, Leiterin der Theater-AG. Aus pädagogischer Sicht stehe die Persönlichkeitsförderung im Vordergrund: " Die Schüler finden in der Theaterarbeit oftmals eine Erweiterung ihrer persönlichen Stärken und lernen ganz neue Facetten ihrer Individualität kennen." Außerdem gehöre sehr viel Mut dazu, sich 75 Minuten lang mit Tanz und Gesang auf die Bühne zu stellen.
Mutig waren die Kinder jedenfalls, Texte und Lieder saßen perfekt.
Autor:
nasl


Anfang der Liste Ende der Liste