User Online: 1 | Timeout: 20:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
So schön ist Takamanda
Zwischenüberschrift:
Die Eröffnung und das wild gewordene Warzenschwein
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Woher soll ein Warzenschwein auch wissen, was eine Glasscheibe ist? Am Vorabend der Eröffnung von Takamanda glaubte das Tier, durch die streifenfrei polierte 20-Millimeter-Scheibe in die Freiheit stürmen zu können. Knack. Scheibe kaputt.
Die anderen Tiere haben sich besser eingelebt, wie Zoo-Tierärztin Dr. Susanne Klomburg gestern während einer Diskussionsrunde vor der Takamanda-Eröffnung versicherte. Die Affen seien " total entspannt", und die faszinierenden Tüpfelhyänen hätten sich " übergangslos" eingelebt. Klomburg sprach mit Dr. Gila von Hegel, Präsidentin des Verbandes Deutscher Zoo-Direktoren, Dr. Peter Dollinger, Präsident des Welt-Zoo-Verbandes, und Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Bundesumweltstiftung, über Artenschutz im Zoo. Takamanda sei ein gutes Beispiel, " dass wir der Welt ein Stück zurückgeben können von dem, was wir ihr jeden Tag nehmen", sagte von Hegel.
Zuvor hatten unter der Moderation von Matthias Witte vom lokalen Fernsehsender os1.tv Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele, Alt-Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip und Zoo-Geschäftsführer Andreas Busemann über die Besonderheiten des Osnabrücker Zoos philosophiert. Thiele betonte die " einmalige Lage im hügeligen Wald", Busemann den Reiz Takamandas, der sich erst in zwei oder drei Jahren mit dem Wachsen der Bäume und Büsche richtig entfalten werde. Und Fip sprach Busemann " ein ganz großes Kompliment" für die erfolgreiche Arbeit aus. Als Busemann vor 13 Jahren von der Telekom zum Zoo gekommen sei, habe er sich gefragt: " Kann der das?" Er könne es. Busemanns Arbeit sei eine " einzige Erfolgsgeschichte", so Fip.
Ähnlich überschwänglich hatte Zoo-Präsident Reinhard Coppenrath zuvor " seinen" Geschäftsführer gelobt. Aus dem nur lokal bedeutsamen Tiergarten sei ein Zoo mit überregionaler, ja bundesweiter Ausstrahlung geworden. Das " Tal der grauen Riesen", die Samburu-Welt, der unterirdische Zoo und jetzt Takamanda: Schrittweise sei der Zoo in die Bundesliga der deutschen Tiergärten aufgestiegen. Auch Busemann zog einen Vergleich zum Fußball: " Wir haben jetzt die Vorrunde der Champions League überstanden."
So weit ist die deutsche Elf bei der WM in Südafrika noch nicht. Doch bei so viel Lob war die Niederlage gegen Serbien schnell vergessen. Etwa 350 Gäste hatten auf zwei Leinwänden das Spiel verfolgt. Anschließend folgten sie Ministerpräsident Christian Wulff in die Afrika-Welt Takamanda. Am Abend lud die Zoo-Gesellschaft ihre Mitglieder zu einem Eröffnungsfest. Wie eng die Bindung der Vereinsmitglieder an den Zoo ist, zeigt der Zuspruch: Von den etwa 1000 Mitgliedern hatten 750 ihr Kommen zugesagt.
Dem Warzenschwein gelang übrigens nicht der Sprung in die Freiheit. Das " panzerartige Tier", so Tierärztin Klomburg, überstand den Sprung gegen die Scheibe aber unversehrt.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste