User Online: 1 | Timeout: 11:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das Vermächtnis der Martinilaischaft : Augustenburger Platz bleibt immer Grünfläche
Zwischenüberschrift:
Hier sollte einstmals ein Sommerschloß des Bischofs Ernst August entstehen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Der Augustenburger Platz grünt und blüht es, Farbenprächtige Blumen, Buschwerk und Bäume mit buntem Laub erfreuen das Auge. Bänke wie "..... mit hohem Umbau" laden zur Rast ein. Zu jeder Stunde des guten Wetter haben sich die Anwohner zu einem Plauderstündchen hier ein.
Heute darf sich der Augustenburger Platz zu den schönsten Grünanlagen unserer Stadt rechnen, Es ist, als wolle er den bosen Ruf einer vergangen Schwarzmarktzeit wiedergutmachen. Drei Abschnitte kann man unterscheiden, längs der Adolfstraße den Kinderplatz mit Sandkasten unter schattigen Bäumen, den Mittelteil als Schmuckanlage und schließlich die spitz...nkelige Fläche mit der Verkaufsbaracke und der Bedürfnisanstalt. Hier wird demnächst eine Neuordnung durch das Stadtgartenamt in Angriff genommen.
Der Augustenburger Platz darf niemals bebaut werden. Diese Bedingung stellt die Martinilaischaft, als sie bei ihrer Auflösung das Gelände der Stadt zum Geschenk machte. Dieser letzte Verwaltungakt der Martinianer verpflichtet: er sollte die Stadtverwaltung aber auch verpflichten, den ....... lasten Gedenkstein der Martinilaischaft am Martiniplatz endlich wieder in einem würdigen Zustand zu versetzen, um das Gedenken an eine Alt-Osnabrücker Instition des gemeinschaftssinnes der Nachwelt zu ehren.
Der Augustenburger Platz hat zudem eine historische Vergangenheit. Als der Bischof Ernst August hier als Landesherr von 1716 bis 1723 residierte, begann er den Bau eines Sommerschlosses eben der nach ihm benannten Augustenburg. Infolge des Ablebens des Fürstbischofs blieben die Bauarbeiten liegen und schließlich wurde die Mauerreste wieder abgetragen. An jene Vergangenheit erinnern der Augustenburger Platz und die Augustenburger Straße, die heute im Zuge einer West-Ost-Durchquerung eine verkehrsreiche Straße geworden ist.


Anfang der Liste Ende der Liste