User Online: 1 | Timeout: 04:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit Logik und Geschick wird auch dem Zwerg Baku geholfen
Zwischenüberschrift:
Nele Grewatsch und Li Bo siegen bei der Zwergen-Mathe-Olympiade
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Zwerg Baku besitzt vier Pullis, zwei Zipfelmützen und drei Hosen - zu wie vielen Variationen kann es da bei der Kleiderwahl kommen? Eine Aufgabe, deren Berechnung für Nele und Li kein Problem darstellte. Die beiden Drittklässler bewiesen bei der zehnten Auflage der Zwergen-Mathe-Olympiade (ZMO) erstaunliches Geschick im Umgang mit Zahlen und Logik - und belegten daher konsequenterweise gemeinsam den ersten Platz.
Insgesamt 95 Grundschulen aus der Stadt und dem Landkreis hatten dieses Jahr an dem von der Universität Osnabrück organisierten Rechenwettbewerb teilgenommen. Die besten 76 Nachwuchsmathematiker wurden jetzt bei einer offiziellen Siegerehrung für ihre Leistungen gewürdigt - allen voran Nele Grewatsch von der Hüggelschule Hasbergen und Li Bo von der Heinrich-Schüren-Schule Osnabrück, die neben Siegerurkunden und Sachpreisen auch den Wanderpokal für die Erstplatzierten in Empfang nahmen.
Organisiert und veranstaltet wurde die ZMO von einem Team aus Studenten und Hilfskräften unter Leitung von Dr. Inge Schwank vom Institut für kognitive Mathematik. Die Idee hinter der ZMO sei vor allem die Förderung und Entfaltung des mathematischen Potenzials, so Schwank. Während beispielsweise musikalisch oder sportlich begabte Kinder in ihrer Freizeit in Vereinen ihrer Leidenschaft nachgehen könnten, bleibe passionierten Jungmathematikern lediglich der Schulunterricht zur Betätigung, der sich aber nach den Fähigkeiten des Durchschnitts richten müsse. Besonders talentierte Rechner könnten sich dabei schnell gelangweilt fühlen und am Ende gar die Lust am Rechnen verlieren. Genau diese Kinder würden daher in der ZMO durch ein angehobenes Leistungsniveau angesprochen.
Ein großes Lob adressierte Schwank an die Lehrkräfte der Grundschulen, die zur Vorbereitung ihrer Schüler auf die ZMO oft zusätzliche Zeit und Energie investierten.
Den Sinn der Mathematik hatten die Teilnehmer in schriftlichen Fragen zuvor auf unterschiedlichste Weise definiert. Während Kommentare wie " um herauszufinden, wie viele Bonbons ich mir vom Taschengeld kaufen kann" ganz klar den praktischen Nutzen hervorhoben, wurde die Begeisterung für die Mathematik als " eine Leidenschaft an sich" in einem anderen Kommentar fast philosophisch zum Selbstzweck erhoben. Und nicht zuletzt hilft sie auch, das Problem des Zwergs Baku zu lösen - dem nämlich genau 24 verschiedene Outfits zur Verfügung stehen.
Autor:
poel


Anfang der Liste Ende der Liste