User Online: 1 | Timeout: 03:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wiedergutmachung für die Stare
Zwischenüberschrift:
Ein Schreiner baut Nistkästen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Für Stare haben sich die Lebensverhältnisse verschlechtert. Es fehlt an Nahrung und Bruthöhlen. Mit Nistkästen will der Naturschutzbund (NABU) zumindest diesem zweiten Mangel abhelfen. Am Schölerberg und an zwei weiteren Standorten wurden Starentürme mit jeweils 12 Nistmöglichkeiten aufgestellt.
Stare sind Höhlenbrüter und leben in lockeren oder dichten Kolonien. Nistplätze finden sie in natürlichen Baumhöhlen, Mauerlöchern und unter Dachziegeln von Gebäuden. Die um sich greifende Wärmedämmung macht ihnen jedoch das Leben schwer, außerdem verschwinden Wiesen und Weiden. Vogelschützer befürchten, dass der Star eines Tages auf der Roten Liste stehen wird.
Die Bedrohung der Stare ist für den NABU seit Jahren ein Thema. Er war daher erfreut, als der Schreiner Hermann Busch anbot, einen großen Starenkasten zu bauen und ihn vor dem NABU-Zentrum am Schölerberg auf einem Mast zu installieren.
Hermann Busch plagt nämlich sein schlechtes Gewissen. In seiner Kinder- und Jugendzeit hat er viele Vogelnester ausgenommen und auch mit der Zwille, wie es früher vielfach üblich war, Vögel beschossen. Um das wiedergutzumachen, widmete er sich in den vergangenen Jahrzehnten verstärkt dem Vogelschutz, und so baute er viele Nistkästen.
Bei dem Starenkasten, den Hermann Busch entworfen hat, handelt es sich nach Ansicht der Vogelschützer um ein Meisterwerk. Er ist rund, besitzt zwölf Nistmöglichkeiten und wird auf einen kräftigen Mast geschraubt. Ein Prototyp in Glane wurde von den Staren gut angenommen: Zehn Nistplätze sind besetzt. Jetzt hat Hermann Busch in seiner Werkstatt in Glane ehrenamtlich drei weitere Starenkästen hergestellt. In jedem von ihnen steckt etwa eine Woche Arbeitszeit.
Die anderen beiden Starenkästen wurden auf Bauernhöfen in Westerkappeln und Hunteburg aufgestellt, und zwar an Orten mit angrenzenden Weideflächen. So finden die Stare auch Nahrung ganz in der Nähe.

Bildtext: Meisterwerk für den Vogelschutz: Der neue Starennistkasten am NABU-Zentrum am Schölerberg. Foto: Gert Westdröp


Anfang der Liste Ende der Liste