User Online: 1 | Timeout: 13:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Würstchen an Salat von Sauerklee
Zwischenüberschrift:
Praktische Kräuterkunde in Nolle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
hmd Osnabrück. Aus dem Klassenzimmer in die Natur: In den vergangenen Monaten hatten Elft- und Zwölftklässler des Gymnasiums " In der Wüste" sich in einem Seminarkurs mit dem Thema " Kräuter, Gewürze, Heil- und Wirkpflanzen" befasst.
Nun führte sie eine Exkursion in die Noller Schlucht - um auch Zutaten für ein gehaltvolles Abendessen zu suchen. " Die zehn typischsten Vertreter findet man hier direkt am Wegesrand", sagt Lehrer Gisbert Döpke. Er hält die Noller Schlucht und das dortige Regionale Umweltbildungszentrum für besonders geeignet für die Spurensuche in der Natur.
Hier fänden sich zahlreiche Frühblüher, die heilende Wirkung haben, aber auch gut schmecken. " Das bleibt ganz anders hängen", sagt Döpke über seinen praktischen Ansatz. Zudem haben die Gymnasiasten einen Grill für ein gemeinsames Abendessen mitgebracht. Mit den passenden Pflanzen soll die Mahlzeit abgerundet werden.
Die Schüler müssen nur einige Meter gehen, schon finden sie das Scharbockskraut mit seinen acht Blütenblättern. An anderer Stelle gibt es Waldsauerklee. Daraus lässt sich " hervorragende Limonade" herstellen, dazu können die Blätter für Salat verwendet werden, tragen Schüler und Lehrer Informationen zusammen. Eine besondere Rolle spielt der Bärlauch. Die Pflanze ist verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch und kann zu Pesto verarbeitet oder für Salate verwendet werden. Dazu ist Bärlauch auch eine Heilpflanze. " Mir schmeckt es", sagt Jessica Au (17) nach der Kostprobe. Sie hat auch eine Facharbeit geschrieben, die sie wie die anderen Schüler auch am Wochenende präsentiert. Ihr Titel: " Aphrodisiakum oder Anaphrodisiakum - Geldmacherei oder Medizin?" Die Themen sind vielfältig: " Bedeutung und Entwicklung von Wissenschaft und Technik für den Gewürzhandel", heißt es etwa, in einer anderen Arbeit geht es um " Kräuter und Mystik bei Hexen, Druiden, Magie und Orakel".
Brennnesseln nehmen die Jugendlichen nicht nur unter die Lupe, sondern probieren sie auch. " Der Trick ist, die Pflanze ein bisschen anzureiben und gründlich zu kauen", sagt Günter Urbas (18). " Schmeckt ein bisschen wie Feldsalat", fügt er an.
Es werden aber noch weitere Projekte im Rahmen des Fachseminars folgen. So wird mit Unterstützung der Freiraumplanerin Carina Hagedorn ein Garten an der Schule angelegt, der die heimische Biodiversität sichtbar machen wird.


Anfang der Liste Ende der Liste