User Online: 5 | Timeout: 16:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Astgabeln werden quicklebendig
Zwischenüberschrift:
Ewald Herbers führt Schüler in den Wald
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Regisseur Peter Jackson machte es durch komplizierte Computertechnik möglich, dass in seinem Film " Herr der Ringe" ein ganzer Wald Arme und Beine bekam. Der Osnabrücker Künstler Ewald Herbers braucht dafür nur eine Säge und einen Spaten. Damit macht er im Natruper Holz aus Astgabeln Männlein, die im Walde stehen.
Vor etwa 20 Jahren verirrte sich Ewald Herbers mit seiner damals kleinen Tochter bei einer Wanderung im Wald beim Hüggel in Hasbergen. Da sind sie auf die Idee gekommen, Männchen zu schnitzen, die als Orientierungspunkte dienen sollten. Sie nannten sie " Lebezeichen".
Der 48-jährige Künstler, der früher Lichtobjekte angefertigt und bei der arte regionale 2 teilgenommen hat, griff die Idee jetzt wieder auf. Im Natruper Holz fand er genügend Material. Der Orkan Kyrill hatte 2007 in den Wäldern einige Astgabeln auf den Boden geschleudert. Aus den Überresten stellt Ewald Herbers nun seine Figuren her.
Anfangs hatte er damit gerechnet, seine Figuren würden von Vandalen malträtiert werden. Aber es kam anders. Herbers stellte fest, dass umgefallene Waldmännlein von Unbekannten wieder aufgestellt und neu drapiert wurden. Einige Spaziergänger lobten die Arbeit des Osnabrückers, während sie ihn bei der Arbeit beobachteten.
An drei Plätzen im Natruper Holz hat Ewald Herbers seine Figuren aufgestellt. Er denkt schon darüber nach zu expandieren. Im Heger Holz hat er schon Material gesammelt, um weitere Waldbewohner zu sägen.
Ewald Herbers möchte nicht nur Plätze im öffentlichen Raum schaffen, wo umsonst Kunst betrachtet werden kann. Er will auch Kindern und Jugendlichen den Wald näherbringen. Schulklassen können sich bei ihm melden. Er will ihnen kostenlos zeigen, wie sie selbst Astgabeln bearbeiten können. " Es ist eine Arbeit, bei der man sich mit der Natur auseinandersetzt", sagt Herbers. Interessierte können sich unter Tel. 0541/ 430875 melden.
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste