User Online: 1 | Timeout: 17:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sperrmüll, Flaschen, Altpapier und sogar volle Windeln
Zwischenüberschrift:
Aktiv in Nahne: Bürger sammelten den Müll ein
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Interessengemeinschaft Iburger Straße (IGIS) und der Bürgerverein Nahne haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen ihre Wohn- und Geschäftsgegend ansprechend und einladend gestalten. Müll, der wahllos am Straßenrand zurückgelassen wird, ist ihnen ein Dorn im Auge.
Seit mehreren Jahren organisieren beiden Vereine deshalb schon Müllsammelaktionen. Bislang haben diese Aktionstage getrennt voneinander stattgefunden die IGIS hat sich um die Iburger Straße gekümmert, der Bürgerverein um das anliegende Wohngebiet. " Warum sollen wir es nicht zusammen machen?", hat man sich jetzt gefragt und einen gemeinschaftlichen Aktionsvormittag initiiert.
20 Helfer teilten sich am Samstagmorgen die Gebiete um die Hauptverkehrsstraße: Flaschen, Verpackungen, Speisereste, Kleingeräte, gebrauchte Kaffeefilter und sogar volle Windeln seien dabei in die Mülltüte gekommen, sagt Ilka Barth, stellvertretende Vorsitzende der IGIS. " Manchmal ist man wirklich erschüttert, was man da sieht." Und das vor allem an den typischen Stellen, ergänzt Burkhard Ahlers, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins. An den Randgebieten der Wohngebiete, in der Nähe der angrenzenden Wälder, sei es besonders auffällig: " Da müssen regelmäßig Orgien gefeiert werden", sagt Ahlert. Haufenweise Flaschen und Verpackungsmüll seien wohl deutliche Hinweise für solche Veranstaltungen, meint Ahlert.
In den Wohngebieten selbst sehe es hingegen " wirklich gut aus", sagt Ilka Barth. Die Bürger kümmerten sich durchaus um die Umgebung ihrer Häuser. Eine Ausnahme mache nur ein Grundstück an der Nahner Rennbahn, das unter den Anwohnern als " Ruine" bekannt ist. Seit zehn Jahren steht dort ein Rohbau und verwahrlose mehr und mehr. " Das sehen wir nicht ein, dass wir als Bürgervereine auch noch solche Privatgrundstücke säubern", sagt Burkhard Ahlert. Wie man mit diesem Problem umgeht, muss noch beraten werden.
Im nächsten Jahr werden die Müllsammelaktionen wieder an einem Vormittag zusammengelegt. " Das hat gut geklappt, wir werden die Bezirke nur noch etwas gleichmäßiger aufteilen", sagt Ilka Barth. Am liebsten würde sie dann auch noch mehr Helfer begrüßen: Schließlich wird mehr als 20 Anwohnern etwas am Erscheinungsbild ihres Ortsteils liegen.

Bildtext: Einen besonderen Schandfleck hatte Burkhard Ahlers vom Bürgerverein Nahne entdeckt. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
hiek


Anfang der Liste Ende der Liste