User Online: 2 | Timeout: 12:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neue Zeiten für Sutthauser Bahnhof
Zwischenüberschrift:
Café und Atelier geplant
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Vollkommen entkernt ist derzeit der Sutthauser Bahnhof. Gisela Bohnenkamp und Volker Johannes Trieb planen für die Zukunft eine Nutzung als Café und Atelierbau. Foto: Gert Westdörp
fhv Osnabrück. Draußen ist noch nicht viel zu sehen, aber drinnen ist fast nichts mehr stehen geblieben: Der Sutthauser Bahnhof geht einer neuen Zukunft entgegen.
Ein Café und ein Atelier sollen entstehen: " Es wird richtig schön werden", kündigen Eigentümerin Gisela Bohnenkamp und Künstler Volker-Johannes Trieb schon mal an, " aber bis dahin bleibt noch viel zu tun."
Immerhin wurde der Sutthauser Bahnhof vor gut 100 Jahren als Gastwirtschaft gebaut, als die Bahnstrecke für den Haller Willem noch nicht einmal befahren wurde. Das Gasthaus hieß damals auch " Zu den zwei Riesen" nach der gegenüberliegenden Riesenallee oder kurz und bündig " Im Dütetal".
Jetzt wird die angejahrte Immobilie grundlegend saniert. Und zwar vom Gewölbekeller mit den Natursteinmauern bis zu den Giebelstuben unterm Dach: Neue Fenster nach altem Vorbild, Dämmung, Innenausbau. " Und das Efeu muss auch noch weg", ergänzt Gisela Bohnenkamp bei der Baustellenbesichtigung, " die historische Ansicht des Hauses soll wieder hervorkommen."
Demnächst, und das bedeutet voraussichtlich in etwa einem Jahr, wird der Sutthauser Bahnhof zweigeteilt sein: Einerseits ein Café und andererseits ein neues Atelier für Volker-Johannes Trieb.
Er werde in den nächsten Monaten vornehmlich in seinem Zweit-Atelier in Georgsmarienhütte arbeiten und die Ausstellung im Sutthauser Atelier nur nach telefonischer Vereinbarung oder für Kulturveranstaltungen öffnen, kündigte Trieb gestern an. Somit könne er weiter konzentriert und kreativ arbeiten, sagte er.
Ab 2011 werde der Sutthauser Bahnhof dann wieder geöffnet sein als Adresse zum Wohlfühlen in Café und Biergarten oder als Start- und Zielpunkt für Ausflüge in die Umgebung.


Anfang der Liste Ende der Liste