User Online: 1 | Timeout: 20:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Kein Held, aber auch kein Täter"
Zwischenüberschrift:
Ausstellung über Hans Calmeyer bis Ende Mai in Zwolle zu sehen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Zwolle. Die Ausstellung " Calmeyer-Joden" über den Osnabrücker Rechtsanwalt Hans Calmeyer soll auch in der deutschen Botschaft Den Haag oder im Amsterdamer Goethe-Institut gezeigt werden. Bis Ende Mai ist sie in Zwolle im Historischen Zentrum Overijssel zu sehen.
Für den Osnabrücker Historiker Dr. Joachim Castan ist es die dritte Ausstellung über den Mann, der während der deutschen Besatzung der Niederlande Tausende niederländischer Juden vor der Ermordung in den Konzentrationslagern bewahrt hat. 2003 stand Calmeyers Biografie im Vordergrund, 2006 ging es um den Juristen Calmeyer. Jetzt bietet sich der niederländische Kontext als Schwerpunkt an.
Die Ausstellung wird von der Euregio, der Organisation Kunst und Kultur Overijssel und der Stadt Osnabrück finanziell gefördert. Castan weist darauf hin, dass Calmeyer den Holocaust nur deshalb sabotieren konnte, weil ihm viele niederländische Unterstützer zur Seite standen. Als Leiter der Entscheidungsstelle über Zweifelsfälle in Abstammungsfragen war er auf das Vertrauen von Mitarbeitern und Rechtsanwälten angewiesen.
Castan hat mit der Kollaboration in den Niederlanden aber auch einen Aspekt thematisiert, der im Nachbarland bis vor Kurzem tabuisiert wurde. Dazu gehört, dass die Nationalsozialistische Bewegung der Niederlande mit Adriaan Mussert an der Spitze sogar Aufmärsche in Sichtweite von Calmeyers Büro veranstaltete. Castan scheut sich nicht, ein Plakat zu zeigen, auf dem die Hakenkreuzfahne neben der niederländischen Flagge zu sehen ist.
Dass ein deutscher Historiker den Niederländern ihre Besatzungsgeschichte aus dem Zweiten Weltkrieg erklärt, wäre vor zehn Jahren kaum denkbar gewesen. Doch die Zeiten haben sich geändert. Darauf wies Bert de Vries, der Leiter des Historischen Zentrums Overijssel, bei der Eröffnungsfeier hin.
Auch die niederländischen Vorbehalte gegenüber Hans Calmeyer, der ja als Besatzer kam und zum Saboteur des Holocaust wurde, scheinen einer nüchternen Betrachtung gewichen zu sein. Joachim Castan, der seinen Vortrag zum Teil in niederländischer Sprache vortrug, stieß auf wohlwollendes Interesse. In seinen Augen war Hans Calmeyer weder Held noch Täter, sondern ein mutiger Mann, der viele Menschen gerettet, aber auch Schuld auf sich geladen hat. Denn in jedem dritten Fall, so Castan, kam es am Ende doch zur Deportation.

Bildtext: Hans Calmeyer auf einem der seltenen Farbfotos. Das Bild wurde in den 50er-Jahren aufgenommen.
Nazis gab es auch in den Niederlanden. Die Kollaboration mit den Deutschen wurde im Nachbarland lange tabuisiert.
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste